Könnten Datenschutzverletzungen aufgrund verwendeter Sharebuttons die nächsten Anlässe für Abmahnungen werden?

Im Forum von Elmastudio wies ein User auf die in den Elma-Themes verwenden »normalen« Sharebuttons hin. Bei den neueren Themes sind die Buttons in der Datei share.php (im Theme-Verzeichnis) organisiert. Möchte man also diese gegen die im Forum-Beitrag empfohlenen PluginLösungen austauschen, ist bei dieser Datei anzusetzen.

Natürlich geht auch mir die deutsche Abmahnpraxis gewaltig auf den Senkel. Ich habe deshalb zu dieser Frage im Elma-Forum folgende Meinung kundgetan:

Bekannt sind diese Gefahren schon lange. Vermutlich kannten auch viele (Blogger jedenfalls) die Gefahren, die in der Nutzung der Like-it-Buttons von Facebook oder Google+ liegen.

Jetzt gibt es die 1. Abmahnung für ein Thumbnail, das via Facebook geteilt wurde. Der Wahnsinn ist also (jedenfalls in Deutschland) noch längst nicht zu Ende.

Die angesprochenen datenschutzkonformen Lösungen sind vielleicht aus juristischen Gründen den von Elma verwendeten Buttons vorzuziehen, nur muss jeder Blogger das mit sich selbst ausmachen. Er hat ohnehin alle Risiken allein zu tragen.

Vielleicht wäre Elmastudio gut beraten, die Share.php mit entsprechenden WARNHINWEISEN zu versehen. Zudem sollte noch der Tipp gegeben werden, dass Bloggen (in Deutschland) generell gefährlich sein kann für das eigene Bankkonto.

Alle deutschen Blogger sind grundsätzlich und allzeit als potenzielle Opfer maximal gefährdet.

Sie können jederzeit wegen geringster “Vergehen” (sagen wir das Teilen eines ungefähr briefmarkengroßen Fotos mit einer Schöpfungshöhe die, jedenfalls wenn man einen halbwegs gesunden Menschenverstand walten lässt, gegen NULL geht) belangt werden, weil der deutsche Gesetzgeber es nicht auf die Reihe bekommt, zeit- und sachgerechte Lösungen in den Gesetzgebungsprozess einzubringen.

Man muss nur danach fragen, wem diese “Nachlässigkeit” nutzt. In Deutschland wird sich aufgrund der Voraussetzungen sobald nichts ändern. Ein Blick auf die in den Parlamenten vertretenen Berufsstände erklärt alles! Selbst die Rechtsanwälte, die sich gegen die antiquierte Rechtspraxis wenden (mit Blogeinträgen z.B.) verdienen letztlich an den Versäumnissen, für die unser Gesetzgeber gesorgt hat.

Die Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen bei Fotos nehmen seit einiger Zeit sehr stark zu. Ich habe den Eindruck, die meisten Abgemahnten zahlen die geforderten Beträge und nehmen danach Abstand vom Bloggen. Das ist zwar sehr verständlich. Mich macht das sehr wütend, zumal m.E. das Interesse am Bloggen generell (jedenfalls in Deutschland) stark zurückgegangen ist.

Und der Gesetzgeber schaut weiter zu und macht nichts!

Foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de

Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):