Internet: Wie groß ist der Einfluss des Gemeinheitsquotienten?

Unternehmen setzen solchen Erfahrungen (lies den unten verlinkten Artikel im Internetmagazin) fragwürdige PR-Methoden entgegen. Da frage ich mich, was Beispiel Politiker dieser Entwicklung entgegenzusetzen haben. Oder Medien?

Eines wird deutlich, wenn man die naheliegenden Zukunftsperspektiven betrachtet: Wir befinden uns in ethisch-moralischer Hinsicht (Neuland) im Hintertreffen und deshalb längst in einer Abwärtsspirale. Hoffentlich stellt sich die Erkenntnis noch rechtzeitig ein. Im Moment protestiert man stattdessen lieber gegen angeblich gleichgeschalteten Medien und nimmt dabei in Kauf, sich mit Leuten gemein zu machen, die auf diesem Trend ihr Süppchen kochen.

Für das amerikanische Magazin Popular Science steht fest: »Kommentare können der Wissenschaft schaden. Deshalb gibt es sie bei uns nicht mehr.« In seiner Entscheidung beruft sich das Magazin auf eine Studie der University of Wisconsin-Madison, die sagt, dass ätzende Kommentare die Meinung der Leser über wissenschaftliche Themen manipulieren können. Die Autoren nennen das den Nasty Effect – den Gemeinheitsqoutienten. Fiese Bemerkungen ziehen gemäß dieser Theorie weitere Bosheiten nach sich. Und so dreht sich die Spirale immer weiter Richtung unterstes Niveau. LINK
Sind Internet-Kommentare böse? | IntMag


Über den Autor

Ich bin Horst Schulte. Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

Mein Motto: "Bloß nicht zynisch werden..."

(0)

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.