Gesellschaft

Karfreitag: Heute gibts Fisch, und tanzen gehen wir auch nicht

Um genau zu sein: es gibt Kabeljau. So gehört sich das in einem katholischen Haushalt am Karfreitag. Tanzen gehen wir ja sowieso heute mal nicht. Dann müssen wir wenigstens das einstudierte Ritual einhalten.

Es gibt also fangfrischen Kabeljau, zwei Stücke für 14 Euro. Ich finde das teuer. Passt das zum Gedanken des Fastens? Dazu gibt es Salzkartoffeln, Salat und (auf meinen besonderen Wunsch) Remouladensauce.

Obwohl die Preise für diesen Fisch doch im Moment angeblich stark gefallen sein sollen. Aber warum soll das bei den Fischen denn anders sein als beim Strom?

Über den autor

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

2 Gedanken zu „Karfreitag: Heute gibts Fisch, und tanzen gehen wir auch nicht“

  1. Angebot und Nachfrage zu Ostern. Merken wir ja leider auch beim Benzin. Da sind die Preise kurz vor den Ferien auch wieder ordentlich gestiegen. Thunfisch wird auch immer teurer. Schade. Aber dieser Fisch ist, glaube ich, auch stark überfischt. Beim Kabeljau soll das eigentlich ja nicht der Fall sein.

    Antworten
  2. Hallo Horst,

    vermutlich dürfte beim Fischpreis auch ein Karfreitagszuschlag drin sein. Gut, kommt jetzt auch aufs Gewicht der zwei Stücke an, aber das ist schon echt etwas „derbe“. Wünsche euch aber dennoch einen guten Appetit. Lasst es euch schmecken. Ich wollte gestern frischen Thunfisch kaufen, aber mir blieb dann die Luft weg, und da habe ich es gelassen.

    HG Hans

    Antworten

Schreibe einen Kommentar