Gesellschaft   ·  2 Min.

Wie haltet ihr es so mit euren Tränen?

6 Views   ·  5 Kommentare

Manchmal wird ein Film dafür gelobt, dass er das Thema ohne Sentimentalität gezeigt habe. Dabei soll ein Film doch auf der anderen Seite beim Zuschauer auch so etwas wie Mitgefühl mit den Personen oder das Verständnis für die darin behandelte Probleme erzeugen. Ist unter dieser … weiterlesen



Manchmal wird ein Film dafür gelobt, dass er das Thema ohne Sentimentalität gezeigt habe. Dabei soll ein Film doch auf der anderen Seite beim Zuschauer auch so etwas wie Mitgefühl mit den Personen oder das Verständnis für die darin behandelte Probleme erzeugen. Ist unter dieser Voraussetzung der direkte Weg, den Zuschauer emotional anzusprechen, nicht das erfolgversprechendste und deshalb vernünftigste Konzept?

Mich kann man in dieser Hinsicht sehr leicht packen. Dabei stört es mich allerdings, dass mir so schnell die Tränen kommen. Selbst dann, wenn die Macher eines Films es gar nicht besonders darauf angelegt haben. Sie müssen also nicht besonders auf die „Tränendrüse“ drücken, um bei mir eine Reaktion hervorzurufen.

So viel Rührseligkeit, denke ich, ist für einen 60jährigen nicht angemessen. Abgeklärtheit ist angesagt! Da meldet sich wohl mein im Unterbewusstsein verstecktes Rollenverständnis. Männer weinen nicht!

Mich interessiert, ob es etwas damit auf sich hat, dass Menschen im vorgerückten Alter einen Hang zur Rührseligkeit entwickeln. Gegen diesen ist man schlechterdings machtlos. Solche Verhaltensänderungen – wenn man sie so nennen darf – habe ich bei Leuten in meiner Familie und im Bekanntenkreis immer wieder festgestellt. Ich habe mich früher gern lustig darüber gemacht, wenn andere aus scheinbar nichtigen Anlässen plötzlich glasige Augen bekamen. Ich merke, dass mir immer schneller die Tränen kommen, je älter ich werde.

Einerseits erschüttern mich Schicksale von Menschen, andererseits vergesse ich so schnell, dass ich manchmal ein richtig schlechtes Gewissen bekomme. Vermutlich hat das damit zu tun, dass wir die Anzahl schlimmer Nachrichten, mit der wir heute täglich konfrontiert sind, nicht mehr verarbeitet bekommen. Es gibt einen rationalen Satz, der mir dazu einfällt: Man kann sich nicht das Leid der ganzen Welt auf den Rücken laden. Wie schützt man sich am besten? Indem man weniger Nachrichten sieht, den Fernseher nicht einschaltet und so weiter und so fort? Ich kenne immer mehr Leute, die ihr Verhalten in dieser Hinsicht wirklich radikal geändert haben. Sie halten sich damit negative Einflüsse vom Hals und begründen ihre Entscheidung, zum Beispiel keinen Fernseher mehr zu haben, auch mit dieser Haltung.

Heute morgen las ich von einem Unfall, der sich bei uns in der Nähe zugetragen hat. Eine junge Mutter überquerte mit dem Rad eine Landstraße und wurde dabei von einem Auto erfasst. Die Mutter starb, ihr einjähriges Kind kam schwer verletzt ins Krankenhaus, der Fahrer des Autos kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Das sind so Nachrichten, die mich heute regelrecht erschüttern.

Foto von: André HengstCC BY-NC-SA 2.0









Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

5 Gedanken zu „Wie haltet ihr es so mit euren Tränen?“

  1. Das ist wie mit den blauen Flecken und den Abdrücken auf der Haus: bleibt alles länger mit zunehmendem Alter, der Körper findet es „eindrücklicher“.

    So auch die Psyche. Wo uns in jungen Jahren noch die Wachstumskräfte mit aller Macht drängen, für einen Platz in der Welt (und dann für dessen Bestand und Erweiterung) zu kämpfen und den damit einher gehenden „Schrammen“ nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu schenken, so kehrt sich diese Bewegung ab ca. 50 um: Man beginnt, zu „schwächeln“, vorsichtiger zu werden, vor allem aber SENSIBLER. Brauchte man mit 25 noch eine Riesenparty, laute Musik und allerlei Substanzen, um „ekstatische“ Gefühle zu genießen, klappt das mit 60 auch schon auf einem Liegestuhl in der Frühlingssonne, dem Vogelgesang lauschend.
    Und wo die Sensibilität wächst, ist auch das Mitgefühl nicht weit.

    Its not a bug, its a feature!

  2. Das „Its not a bug, its a feature!“ in diesem Zusammenhang zu benutzen ist echt witzig. Aber es trifft schon den Punkt. Leider gibt es aber viele Leute (im entsprechenden Alter), die von solchen Veränderungen nicht spüren. Jedenfalls sagen sie das. 🙂

  3. Klar, um dem „weicher werden“ bzw. dieser Wahrnehmung zu entgehen, kann man sich u.U. auch fürs mutwillige Versteinern entscheiden! Womit dann das Altern aber keine Freude macht…

  4. guten morgen, ich komme zu dir über eine blogzicke
    sie hat mich an dich verwiesen
    ich könnte dich fragen wie das ist mit den abmahnungen bezueglich der youtube videos, darf man sie nun einbetten oder darf man nicht ?
    im übrigen finde ich es gut wenn ein mann weinen kann, dann kommt vieles raus und man ist gereinigt. ich kann schlecht weinen, oder eigentlich so gut wie gar nicht, das tut der seele nicht gut, ich weiss das. Wenn du möchtest antworte mir doch mal bezueglich der frage wegen den youtube videos. Danke Dir.

  5. Bisher habe ich noch nicht davon gehört, dass ein Blogger durch das Übernehmen (Einbetten) von Youtube – Videos abgemahnt wurde. Ausnahmen wird es geben. Aber dabei handelte es sich eher nicht um die Übernahme eines normalen Youtube-Videos.

    Leider ist die Rechtslage auch in diesem Fall unklar. Es gibt etliche Anwälte, die auf diese Besonderheit (die scheint’s vor allem in Deutschland gilt) hinweisen. Ich nutze Youtube Videos hier und in anderen Blogs. Auch für diese gilt, dass es ein Restrisiko gibt. Als Beispiel füge ich diesen Link an: http://www.aspekteins.com/vorbeugender-schutz-vor-youtube-abmahnung/
    Thomas Schwenke schreibt ständig über die Rechtslage. Wenn man alles beherzigen wollte, könnte man auch gleich mit dem Bloggen ganz aufhören. http://rechtsanwalt-schwenke.de/blog/

    Es gibt bestimmte Grundregeln (Impressumpflicht z.B.), die man beachten muss. Darüber hinaus gilt: Wer ein privates Blog betreibt ist sicher weniger gefährdet, als jemand, der einen Shop betreibt oder generell Seiten, die kommerzielle Absichten verfolgen. Richtig beruhigend sind solche schwammigen Aussagen nicht. Das ist mir bewusst. Aber wer in Deutschland bloggt geht leider immer auch ein gewisses Risiko ein. Ich selbst habe meine Erfahrungen auch gemacht.
    http://goo.gl/k9GZyx

    Tränen sind auch ein wichtiges Ventil für uns Menschen. Jedenfalls nach meiner eigenen Erfahrung. Es kann einen Menschen erleichtern.

Kommentare sind geschlossen.