USA im Trend ist, kommt mit ein paar Jah­ren Ver­zö­ge­rung auch zu uns.»

" />

Der Valentinstag kann weg

Wart” mal ab, in 2 Jah­ren haben wir das auch hier. Was in den USA im Trend ist, kommt mit ein paar Jah­ren Ver­zö­ge­rung auch zu uns.»


| Aktualisiert: 20. Juli 2020   18 Kommentare 2 Min. Lesezeit

Wart” mal ab, in 2 Jah­ren haben wir das auch hier. Was in den USA im Trend ist, kommt mit ein paar Jah­ren Ver­zö­ge­rung auch zu uns.» Die zwei Sät­ze habe ich so schon vor über 40 Jah­ren gehört. Und oft hat es zugetroffen.

Bestimmt war dar­un­ter auch viel Gutes. Mir fällt zwar gera­de nichts ein. Aber was IMHO ganz bestimmt nicht dazu gehört sind Taren­ti­no-Fil­me, Hal­lo­ween und der Valen­tins­tag.

Wir (mei­ne Frau und ich) igno­rie­ren die­se Errun­gen­schaf­ten nach Kräf­ten – auch und gera­de die Tar­ren­ti­no-Fil­me. Da hal­te ich es mit einem guten Freund, dem ich vor Jah­ren mal einen Kino­be­such vor­ge­schla­gen hat­te. «Nee», mein­te er. «Ich gehe doch nicht ins Kino, um mich erschre­cken zu las­sen.»  Recht hat er! War­um Mil­lio­nen von Kino­be­su­chern das ganz anders sehen wer­de ich nie verstehen 🙂

Bei uns ist gera­de Fas­te­lo­vend. Ich habe von Men­schen gehört, die Pro­ble­me damit haben, «auf Kom­man­do» lus­tig zu sein. Komi­sche Hal­tung, denn schließ­lich haben die oft auch kein Pro­blem damit auf Kom­man­do schlech­te Lau­ne zu verbreiten.

Der Fast­lo­vend ersetzt uns Hal­lo­ween voll und ganz. Es folgt die Fas­ten­zeit (ihr wisst schon, Rama­dan für Chris­ten) und dann ist auch bald der Früh­ling da.

Also Hal­lo­ween haben wir schon auch aus­sor­tiert. Das braucht kein Mensch. Wenigs­tens haben die Fei­er­leu­te am nächs­ten Tag (wenn sie in einer katho­li­schen Gegend leben)  frei und kön­nen aus­schla­fen. Aber auch das ist auch bes­ser beim Fas­te­lo­vend gere­gelt – im Rhein­land jeden­falls. Nur der gras­sie­ren­de Ego­is­mus  die geän­der­ten Laden­schluss­zei­ten schnip­peln am Brauch­tum her­um – freie Bür­ger wol­len schließ­lich auch an Fas­te­lo­vend Möbel kau­fen. Ein Relikt aus unse­rer FDP-Ver­gan­gen­heit.

Für Fas­te­lo­vend braucht es mehr Aus­dau­er als beim Hal­lo­ween. Und die Kür­bis-Mas­ken sind auch hässlich!

Auf den Bei­trag kam ich aber – natür­lich – wegen des Valentinstages.

Auch der kam über den Gro­ßen Teich zu uns. Und jetzt haben wir Sams­tag und kei­nen Blu­men­strauß. Der Ärger ist vor­pro­gram­miert.  Die Frau­en haben bei Sixx eine die­ser Frau­en­se­ri­en geguckt. Die Erwar­tungs­hal­tung ist hoch. Du weißt, sie ist in die­ser Bezie­hung sehr sen­si­bel. Das Miss­ver­ständ­nis hält sich irgend­wie, dass beim Valen­tins­tag nur die Frau beschenkt wird.

Ja, es soll da wohl um Lie­be gehen. War­um die­se sol­che äußer­li­chen Zei­chen braucht – also min­des­tens mal einen schö­nen Blu­men­strauß – ich wer­de das immer etwas zwei­fel­haft finden.

Früh­stück­ma­chen wäre doch eine net­te Idee – aber auch nur, wenn man das sonst nie macht. Den Ideen sind heut­zu­ta­ge fast kei­ne Gren­zen gesetzt. Ein gefüll­tes Porte­mon­naie wäre aber von­nö­ten. Geld aus­ge­ben ist ange­sagt. Es ist eine angel­säch­si­sche Erfin­dung. Also: Money is the name of the Game.

Ich igno­rie­re auch den Valen­tins­tag seit Jah­ren erfolg­reich. Und mei­ne Frau war auch heu­te mor­gen nicht sau­er, als ich sie in den Arm nahm und sie frag­te, ob sie die Her­zen in mei­nen Augen sehen würde. 

0




Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

18 Gedanken zu „Der Valentinstag kann weg“

  1. Hal­lo Horst,
    ein guter Artikel.

    Ein gefüll­tes Porte­mon­naie wäre aber vonnöten.

    Nicht zwin­gend und nur bei den Ein­falls­lo­sen. Dein letz­ter Satz – ein Bei­spiel von vie­len, dass es auch anders geht!

    Zwei Fra­gen zum Valentinstag …

    1. Wie ver­liebt sind jene, die Geld aus­ge­ben müs­sen, um zu bewei­sen, das sie ver­liebt sind, tatsächlich? 

    Und …

    2. Wie ver­liebt sind die, die sol­cher Art Geschen­ke als Lie­bes­be­weis benötigen?

    Antworten
  2. @ingo: Dan­ke, Ingo. Wenn ich mei­ner Frau eine Freu­de machen will, schen­ke ich ihr etwas. Das muss nicht teu­er sein aber es soll­te etwas sein, über das sie sich auch wirk­lich freut. So haben wir das gehal­ten – an Weih­nach­ten und an Geburts­ta­gen. Lei­der ist es heu­te so, dass der Kom­merz sogar in unse­re Bezie­hun­gen hin­zu­re­gie­ren ver­sucht. Aber wir kön­nen uns dem schließ­lich locker wider­set­zen – wenn wir es wol­len 🙂 Ich wün­sche ein schö­nes Wochen­en­de. Mei­ne Frau muss arbeiten ;-(

    Antworten
  3. Mei­ne Frau muss arbeiten.

    Dar­um hast Du so vie­le Arti­kel geschrieben … 

    Aber wir kön­nen uns dem schließ­lich locker wider­set­zen – wenn wir es wollen.

    Es geht ja auch ohne Kom­merz. Ein Bad ein­las­sen und etwas Lecke­res zum Abend­brot vor­be­rei­ten – das wird Dei­ne Frau bestimmt auch genießen.

    Schö­nes Wochen­en­de – und viel Erfolg.

    Antworten
  4. @ingo: Stimmt. Aber wenn ich einen Rap­pel bekom­me, blog­ge ich wie­der etwas mehr. Habe ich ja frü­her auch gemacht. Heu­te Abend gibt es Rinds­rou­la­den mit Salat. Die krie­ge ich nie im Leben so gut hin wie mei­ne Frau. Die hab die Zwie­bel geschält. 🙂

    Antworten
  5. Die hab die Zwie­bel geschält. 

    Ein Anfang …

    Spricht eigent­lich etwas dage­gen, Zita­te in glei­cher Schrift­grö­ße wie den übri­gen Text aus­zu­ge­ben? Eine Rah­men­li­nie links, in der Schrift­far­be wür­de genü­gen um das Zitat zu erken­nen und nicht zu auf­dring­lich wir­ken zu lassen.

    Antworten
  6. Hal­lo Horst,
    mein Artikel/meine Mei­nung zum Valen­tins­tag ges­tern war ähn­lich kri­tisch. Ich fin­de auch, dass es kei­nen Anlass/Gedenktag braucht, um sei­nem Part­ner eine Freu­de zu machen.
    Vie­le Grü­ße und ein schö­nes Wochenende
    Claudia

    Antworten
  7. @Horst, – sowohl im Arti­kel als auch im Kommentarbereich …

    Du ver­leihst dem Zitat in bei­den Fäl­len eine grö­ße­re Priorität.
    Bes­te Grüße
    Ingo

    Antworten
  8. Hal­lo Horst,

    so sieht das viel bes­ser aus. Ich wür­de jetzt noch etwas verändern.
    Da Du die Schrift jetzt kur­siv gestellt hast, kannst Du auch die nor­ma­le Text­far­be ver­wen­den. Hin­ter­grund­far­be, Sei­ten­li­nie und kur­si­ve Schrift sind mehr als ausreichend.

    Gruß Ingo

    Antworten
  9. @ingo: Hi Ingo, du siehst – ich bin wie Wachs in dei­nen Hän­den. Sogar die Far­be habe ich nun auf den Stan­dard zurück­ge­setzt. Jetzt ist aber auch alles ganz gut. Mir gefal­len die But­tons mit den Quick­tags im Kom­men­tar­be­reich noch nicht. Da muss ich noch nach­schlei­fen. Aber sonst ist jetzt alles schön rund.

    Antworten
  10. Hal­lo Horst,

    zwei Vor­schlä­ge … Du könn­test die But­tons wie die der Tags oder in der Far­be des Hea­ders gestalten. 

    Schrift­far­be und Schrift­grö­ße heben Dei­ne Über­schrif­ten bereits her­vor. Über­schrif­ten in Groß­buch­sta­ben sind zwar les­bar, könn­ten aber auch den Lese­fluss bei lan­gen Über­schrif­ten stören.

    Antworten
  11. @ingo: Aber Ingo. Ich mach doch kei­ne lan­gen Über­schrif­ten (mehr). 🙂 Ja, mal gucken. Viel­leicht ände­re ich das noch ab. Aber dann muss ich mir was für die Side­bar über­le­gen. Dort kön­nen die kur­zen Titel ja ruhig Upper­ca­se erscheinen.

    Antworten
  12. Der dies­jäh­ri­ge Valen­tins­tag ist sehr sach­te an mir vor­bei geschli­chen. Ich habe ihn dies­mal allein ver­bracht und vie­le Paa­re in der Stadt zufäl­lig dabei beob­ach­ten dür­fen, wie sie ver­zwei­felt ver­sucht haben, dich gegen­sei­tig etwas gutes zu tun. Ich ste­he sol­chen «Feier«tagen sehr kri­tisch gegen­über, da ich eh das gan­ze Jahr ver­su­che, zu mei­nen lie­ben kor­rekt und warm­her­zig zu sein. Ich brau­che da kei­nen beson­de­ren Tag, der mir das vorschreibt.

    Antworten
  13. Ach herr­jeh, der Valen­tins­tag.… ich hab ja mal in einem Blu­men­la­den gearbeitet.
    Am Sams­tag war ich mal zufäl­lig in der Gegend. Und hab ehe­ma­li­ge Kol­le­gen besucht (den Valen­tins­tag hat­te ich vergessen).
    Prompt kam die Fra­ge, ob ich nen Blu­men­strauß aus­lie­fern könn­te – und eine grö­ße­re Plastiktüte.
    Habe ich gemacht, die Dame hat sich nicht gefreut. Am Abend dann mal spa­ßes­hal­ber auf Furz­buch geguckt (Name war ja bekannt durch Bestell­schein) – Sta­tus-Update: Single. 

    Na denn. Sowas erlebs­te in einem Blu­men­la­den lau­fend. Traurig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.