Du befindest dich hier: Hauptthemen » Medien

Samuel Koch korrigiert unsere vorgefasste Meinung

Eben las ich auf der Facebook-​Seite von Samuel Koch folgendes: Apropos Weihnachten: Also, ich hab ihn ja sehr gerne, den … 


   2 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Eben las ich auf der Facebook-​Seite von Samuel Koch folgendes:

Apropos Weihnachten: Also, ich hab ihn ja sehr gerne, den Markus Lanz. Ein wirklich einfühlsamer Mann. Auch wenn es im Fernsehen verständlicherweise, kombiniert mit dem Knopf/​Mann im Ohr, manchmal nicht so scheint. Wenngleich das eine oder andere vergangenen Samstag vielleicht etwas unglücklich lief, fand ich es doch ein nettes Gespräch mit ihm. Da habe ich schon wesentlich Schlimmeres erlebt! LINK
Samuel Koch

Ich habe das Gespräch oder besser gesagt den Interview-​Versuch bei der letzten «Wetten dass…?»- Sendung hier ja auch kritisiert.

Für Samuel Koch war es, wie ich überrascht feststelle, ein bisschen anders als für viele Zuschauer und Medienvertreter.

Leider nehmen wir mit unseren vorgefassten Meinungen solche Dinge oft anders wahr.

0
Dieser Beitrag wurde bisher 4 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

5 Gründe, weshalb mich negative Nachrichten magisch anziehen

Ich fühle mich jedenfalls auch verarscht von der Tagesschau

Nächster

2 Gedanken zu „Samuel Koch korrigiert unsere vorgefasste Meinung“

  1. Der letzte Satz relativiert das zuvor Geschriebene ein wenig.
    Sei’s drum. Das Bemühen, ein Gespräch ohne langatmige und selbstverliebte Vorrede zu führen, kann man Lanz in dem Fall tatsächlich nicht absprechen.

    Antworten
  2. Herr Lanz wird oft kritisiert, nur hat sich bei der Suche nach einem Nachfolger für Herrn Gottschalk auch kein anderer an das schwere Erbe gewagt. Er ist noch «Jung» und ich traue Ihm einiges zu.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.