Unpassende Verlinkungen sind heute so was wie Schicksal

Verlinkungen zeigen immer wieder ihre Tücken. Algorithmen sind halt pietätlos, wie man in den letzten Tagen auch wieder sehr eindrücklich vor Augen geführt bekam.

Hier zwei Beispiele von gestern, die mir ins Auge fielen:

Fokus Screenshot
Focus Screenshot

In diesem aktuellen Artikel wird von Focus Bezug genommen auf die bekannten Übergriffe von Rechtsradikalen auf freigewählte Politiker. Direkt darunter platziert ist ein Beitrag aus Oktober 2014 über den umstrittenen Auftritt von Xavier Naidoo vor Leuten der rechten Szene.

Ich habe mir nicht verkneifen können, hier dazu meine Meinung zu sagen. Daraufhin habe ich Dinge über mich erfahren müssen, die mich etwas überrascht haben. So läuft das in Deutschland. Aber der Autor dieser für mich neuen Erkenntnisse hatte nicht einmal einen Algorithmus nötig. Das hat der sich alles selbst ausgedacht. Wissenschaftlich fundiert – meinte er. (http://goo.gl/fIlTgc).

Spiegel.de
Spiegel.de

In diesem 2. Bild (diesmal ist es der Spiegel) erscheint wiederum ein Bild von Xavier Naidoo und -Überraschung! – im gleichen Zusammenhang.

Einerseits zeigt das, wie viel da noch zu tun ist und andererseits wie sehr uns solche Sachen heute am Arsch vorbeigehen.


Über den Autor

Ich bin Horst Schulte. Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

Mein Motto: "Bloß nicht zynisch werden..."

(2)

2 Gedanken zu „Unpassende Verlinkungen sind heute so was wie Schicksal“

  1. Ich hab selber solche Algos im Einsatz und erschrecke selber manchmal was da bei rum kommt. Aber sag mir wie es besser geht? Von Hand ja, aber das ist leider nicht dauerhaft durchführbar.

    Antworten
    • @Markus: Von pietätvollen Alternativen sind wir wohl leider noch weit entfernt. 🙂 Und von Hand kann das vielleicht ein kleiner Blogger machen aber Nachrichtenseiten sind da auf die vorhandenen technischen Lösungen angewiesen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.