Von der Provokation zum Teil der Regierungs-PR

Dieser Artikel von Thomas Kröter ist gleich unter dem Interview abgedruckt, das David Freches, KStA, mit Markus Beckedahl, Netzpolitik.org, geführt hat.

Gegen den Artikel »Die neuen Helden der Pressefreiheit« (s.u.) ist im Grund nicht viel einzuwenden. Allerdings klingt manche Formulierung ein wenig süffisant. Wahrscheinlich wäre mir das nicht aufgefallen, würde der Artikel nicht mit den Worten schließen: »Von der Provokation zum Teil der RegierungsPR

Die Bemerkung meint vermutlich LeFloids Interview mit Merkel, das inhaltlich nicht dem investigativen Ansatz von Netzpolitik.org entsprochen hat. Dennoch, für Regierungs-PR habe ich dieses Interview nicht gehalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.