25.000 Migranten kamen 2015 aus dem Maghreb

Anfang letzten Monats hat Herr Bosbach (CDU) eine anonymisierte E-Mail eines Polizisten an ihn veröffentlicht, mit dem Bosbach erneut auf die «Zustände» verwies, die durch Merkels Politik eingetreten seien. Hier ein Auszug aus der E-Mail:

Ich behaupte also einen Überblick darüber zu haben, um was für Menschen es sich handelt. Es waren zunächst Familien mit Kindern fast immer gut gekleidet und mit Barmitteln ausgestattet. Die erste Frage war häufig nach WiFi. Ich habe sogar Fälle erlebt, in denen während der Maßnahmen mit der Familie zuhause geskypt wurde. Seit einiger Zeit kommen fast nur noch männliche Personen zwischen 20 und 30 Jahren, häufig perspektiv- und bildungslose Nordafrikaner aus der Maghreb Region. Aus den Erzählungen meiner Großeltern stelle ich mir Kriegsflüchtlinge jedenfalls anders vor. Quelle: Bosbach veröffentlicht er­schütternde Mail eines Polizisten | LINK

 

Was? Menschen fragen nach WiFi und skypen? Wo gibt es das denn? Die können noch nichts hilfsbedürftig sein, solche Leute?

Für mich ist die von diesem Polizisten gemachten Aussage platte Stimmungsmache. Die braunen Rattenfänger werden sich scheckig freuen bei soviel Unterstützung staatlicher Vertreter, Bosbach eingeschlossen.

Auf eine Anfrage an die Bundesregierung wurde übrigens die Frage danach, wie viele Menschen im Jahr 2015 aus den so genannten Magreb-Staaten nach Deutschland gekommen sind, auf 25000 (i.W.: fünfundzwanigtausend!). Zur Erinnerung: Wir haben insgesamt ca. eine Mio. Menschen aufgenommen. Der Anteil beträgt also 2,3%. Daraus wird von dem Polizisten eine allgemeine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit konstruiert!

Also, welchen Erkenntnisgewinn haben wir, wenn wir Inhalte solcher Art verbreiten, Herr Bosbach? Leider sind es aber genau solche Nachrichten, die in unserer Öffentlichkeit zu hysterischen Reaktionen und auch zur Gewalt gegen Flüchtlingsheime führen.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.