Medien   ·  1 Min.

Ein Statement gegen die Freunde

Oft sind die Themen ja nicht zum Lachen. Aber Kommentare wie dieser hier: Dieser Artikel entspricht mal wieder voll und ganz dem Mainstream-Bashing. Wenn irgendetwas …

Lesen Sie mehrEin Statement gegen die Freunde

Lesen Sie mehr



Oft sind die Themen ja nicht zum Lachen. Aber Kommentare wie dieser hier:

Dieser Artikel entspricht mal wieder voll und ganz dem Mainstream-Bashing. Wenn irgendetwas nicht nach der Nase der linksgrünen Reporter oder Politiker (auch CDU) geht, sind entweder die Russen oder die AfD schuld und neuerdings auch die Briten. Ich erlaube mir, es anders zu sehen: Für mich sind Grüne, Linke, SPD und CDU schuld am Untergang Deutschlands.Quelle: Nach dem Brexit: Können sich die Briten jetzt alles erlauben? – FOCUS Online | LINK

Der Artikel, auf den sich dieser Kommentarschreiber bezieht, stammt nämlich von Bernd Lucke, dem Gründer der AfD. Das hat der Mann vermutlich glatt übersehen. Haaaahaha.

0




Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

2 Gedanken zu „Ein Statement gegen die Freunde“

  1. Schmunzel… 🙂 Wo du diese Perlen von Blödsinn auch immer wieder aufstöberst.

    Aber auch rein sachlich hat dieser liebenswürdige Kommentator natürlich völlig unrecht, denn:
    Nicht «Grüne, Linke, SPD und CDU [sind] schuld am Unter­gang Deutsch­lands», sondern die Kleintierzüchter, die Knöllchenverteiler, die Fahrer kackbrauner BMWs, und die Briefkasten-Spätabends-Ausleerer. Ach, und die Einkaufswagen-an-der-Kasse-hinter-sich-Herzieher(innen).

    Gute Nacht auch… 😉

    Antworten
    • Ja, a Wahnsinn halt, wie die Bayern sagen. Eben habe ich in einem anderen Blog im Kommentarthread folgendes gelesen:

      „Damit will ich die Gewalttaten von Neonazis nicht ignorieren“

      Ich würde die auch nicht ignorieren, wenn es welche gäbe. Es gibt aber faktisch keine.

      Quelle: Wo ist das »N« aus »NGO« geblieben? | stefanolix | LINK

      Auch nicht schlecht, oder?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.

Ein Statement gegen die Freunde