Kategorien
Medien

Islamisierung: Schatten an der Wand

Der deutsche Staat als Helfershelfer der fortschreitenden Islamisierung. Das wird zurzeit gern gelesen. Vielleicht nicht nur von denen, die den Islam (und wohl auch die Muslime) am liebsten des Landes verweisen würden.

Im liberal-konservativen Blog »Tichys Einblick« (liberal-konservativ wie die AfD) wird oft darüber geklagt, wie unsere Gesellschaft von den linksmaintreamigen Medien zum Steigbügelhalter der fortschreitenden Islamisierung Deutschlands gemacht werden. Andere Publikationen predigen das schon seit Jahren und machen damit Auflage.

Das Buch »Emanzipation im Islam – Eine Abrechnung mit ihren Feinden« der deutschen Publizistin Sineb El Masrar ist derzeit nicht lieferbar. Grund dafür ist nach Angaben des Herder-Verlags eine Einstweilige Verfügung, die die Islamische Organisation Milli Görüs beantragt hat. Dem Antrag wurde vom Landgericht München stattgegeben. Die Organisation hatte an dem Text Anstoß genommen, ein Satz muss nun gestrichen werden. Hintergrund des Streits ist die Frage, ob Milli Görüs Antisemitismus unterstützt. Das Buch von Sineb El Masrar ist eine Streitschrift für die Selbstbestimmung muslimischer Frauen. Es wird mit dem geschwärzten Satz am 28. April neu ausgeliefert.Quelle: Einstweilige Verfügung gegen Buch zur »Emanzipation im Islam« – Kulturnachrichten – Kultur – WDR | LINK

Unterschiedliche Angaben

In manchen Berichten ist von »einer Textpassage« die Rede, die geschwärzt werden müsse, laut Herder-Verlag werden »einige Textpassagen« geschwärzt. Schon gar nicht »ein Satz« wie auf der WDR – Seite zu lesen ist.

So wird das Buch dann ab 28.04. ausgeliefert. Ein Skandal? Anabel Schunke schreibt sehr empört über diese erneute Unterwürfigkeitsgeste.

Politik, Justiz, linke Toleranzwächter – sie alle machen sich hierzulande zu Komplizen der reaktionären Kräfte des Islams.Quelle: Justizskandal – Zensur im Auftrag der radikal-islamischen Milli Görüs – Tichys Einblick | LINK

 

Landgericht als Wegbereiter der Islamisierung

In diesem Fall war es das Landgericht München, das nach Schunkes Ansicht unsere Werte verraten hat.

Hier zeigt sich ganz deutlich, an welcher Stelle wir in Deutschland mittlerweile stehen: Längst hat die falsche Toleranz gegenüber jeglichen religiösen Auswüchsen des Islams den Anspruch der Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frau und Mann überholt.Quelle: Justizskandal – Zensur im Auftrag der radikal-islamischen Milli Görüs – Tichys Einblick | LINK

 

Die geschwärzten Textpassagen enthielten laut WDR die Aussage, Mili Görüs, seit antisemitisch. Diese Aussage kommt in Frau Schunkes Artikel nicht vor. Und das in einem Beitrag von fast 1300 Wörtern.

Genaueres habe ich hier gefunden:

Der gerichtlich umstrittene Satz in ihrem Buch steht in Zusammenhang mit Antisemitismusvorwürfen gegen Milli Görüş. Unmittelbar davor schreibt El Masrar, die IGMG teile „heute noch die Meinung von Gründervater Necmettin Erbakan, demzufolge der Zionismus Glaube und Ideologie sei und die Menschen versklave“. Der Begriff Zionismus gelte in islamistischen Kreisen als Synonym für „die Juden“.Quelle: Islamische Gemeinschaft Milli Görüş klagt gegen deutsches Islam-Buch « DiePresse.com | LINK

 

Man mag zu solchen Verfahren, dem Schwärzen von Textpassagen in Büchern und anderen Publikationen, kritisch gegenüberstehen. Eine Ausnahme ist das hier aber sicher nicht. Schade, dass selbst die Entscheidungen unabhängiger Gerichte in Deutschland angezweifelt werden, wenn es darum geht, politische Gegner zu diskreditieren und – natürlich – den Islam.

Welt Online titelt zum gleichen Thema: Sineb El Masrars Buch »Emanzipation im Islam« wird geschwärzt – DIE WELT | Quelle

Der Titel des Artikels heißt: »Erdogan-Anwalt erwirkt Buchschwärzung«. Womit wir wieder beim Thema wären. Wie durchsichtig. Hauptsache, Schunke hat mal wieder alles zusammengekratzt, was der geneigten Klientel, die nach solchen »Nachrichten« lechzt in den Kram passt. Hier kriegt sogar die SPD ihr Fett weg, obwohl die mit dieser »Zensurmaßnahme« eines Gerichtes mal gar nichts zu tun hatte. Ach ja, Thilo Jung, kriegt als pseudokritischer Journalist auch noch einen vor den Latz. Danke für diese ausgewogene Berichterstattung.

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

1 Anwort auf „Islamisierung: Schatten an der Wand“

Sehr interessanter Beitrag. Doch warum tust du mir das an Horst? Denn nun muss ich meinen ganzes Wochenende umplanen, um ein wenig Zeit zum Lesen dieses Blogs frei zu schaufeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.