Kurz   ·  1 Min.

Wie wäre es mit Wolfgang Bosbach?

Die Gauck-Nachfolge hat für viele wohl keine große Relevanz. Jedenfalls, wenn man «dem» Internet glaubt. Aber das auch diese Wahl wieder von hoher strategischer Bedeutung …

Lesen Sie mehrWie wäre es mit Wolfgang Bosbach?

Lesen Sie mehr



Die Gauck-Nachfolge hat für viele wohl keine große Relevanz. Jedenfalls, wenn man «dem» Internet glaubt. Aber das auch diese Wahl wieder von hoher strategischer Bedeutung sein wird (warum eigentlich?), wird es hinter den Kulissen erneut ein Hauen und Stechen geben, bevor man sich auf einen Kandidaten einigt.

Dabei könnte es so einfach sein:

Für die einen würde es leicht sein, für andere vielleicht auch etwas tricky:

Auf einen von denen müsste man sich doch einigen können. Allerdings fehlt eine Frau. Nicht gut überlegt von der «Heute Show». Die Liste ist mindestens politisch unkorrekt.

Schade, dass das Volk nicht selbst Kandidaten vorschlagen kann. Wenn wir schon nicht abstimmen dürfen und der Bundestagspräsident das mit Erleichterung kommentiert, wäre ein Vorschlagsrecht für das gemeine Volk doch wirklich das mindeste. Man hört, dass die CDU Lammert gern als Nachfolger Gaucks vorschlagen will. Oh, da gabs aber herbe Kritik. Persönlich hätte ich nichts dagegen, Lammert zum Bundespräsidenten zu machen. Der Mann gilt in der Politik als Freigeist. Und so einen können wir gebrauchen – sogar als Bundespräsidenten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

0




Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.

Wie wäre es mit Wolfgang Bosbach?