Kategorien
Medien

Wird schon werden! Deutschland ist eine Turniermannschaft.

Bisschen simpel, dieser Titel. Sorry. Aber einer muss es doch noch mal sagen.

Es hat mich schon immer geärgert, wenn die Medien die Fußball-Nationalmannschaft in einer, sagen wir mal, nicht so guten Phase noch schneller fallen lassen, als sie sie vorher hochgejazzt haben.

Entweder sind solche Journalisten nie Fans der Mannschaft gewesen oder sie schreiben unter dem Eindruck ihres aktuellen Frusts. Letzteres wäre vielleicht noch verzeihlich.

Besonders doof finde ich es, wenn sich Journalisten oder andere dann den einen oder anderen Spieler herauspicken, um auf ihm oder ihnen herumzuhacken.

Der Bundestrainer antwortet auf solche Kritik auf seine Art:

Bemerkenswert gelassen und inhaltlich fundiert antwortete Löw in diesem Zusammenhang auf eine Reporterfrage nach Götze und Mesut Özil als vermeintlichen „Trainerlieblingen“. Solche gebe es natürlich nicht, so der Coach, um dann fachlich zu erklären: „Wir haben nicht so viele Eins-gegen-Eins-Spieler. Deshalb müssen wir vor allem über Kombinationen zu Chancen kommen, was uns in den letzten Jahren auch regelmäßig sehr gut gelingt. Özil und Götze sind einfach herausragende Passspieler, die wir für unser Kombinationsspiel brauchen.“ Um Özils Form macht sich Löw nach eigenem Bekunden dabei ebenso wenig Sorgen wie um die Verfassung Thomas Müllers: „Mesut hat viel Laufarbeit geleistet, er wird schon kommen. Und für Thomas ist es sicher ungewöhnlich, dass er keine Chancen bekommt. Aber wir haben eben generell kaum Möglichkeiten rausgespielt. Wenn alle die richtigen Laufwege machen, wird es auch bei Thomas wieder funktionieren.“Quelle: Löws Lächeln über die Kritiker – Nationalelf – kicker | LINK

Warten wir mal ab, wie es am Dienstag gegen die Nordiren läuft.

Passend zum Beitrag:
Von Schunkes Vorteilen und meinen Vorurteilen ?

[bctt tweet=“Wird schon werden! Deutschland ist eine Turniermannschaft.“ username=“horstjschulte“]

Wenn Ballack „Charakter und Persönlichkeit“ der Mannschaft kritisiert, muss man ihn mal erinnern, wer da eigentlich vor zwei Jahren Weltmeister wurde. Ich erkenne in Spielern wie Boateng oder Müller Führungsqualitäten. Und diese Meinung habe ich auch über 1,2 Spiele hinaus, die nicht so gut gelaufen sind.

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.