Du befindest dich hier: HauptthemenMedien

Schorndorf: Wieso wusste die Polizei gestern mehr als heute?


 •   4 Min. 31 Views

Eintausend Jugendliche haben am Freitagabend während des Volksfestes in Schorndorf randaliert. In einer Meldung von N24 hieß es zunächst, der Großteil des Mobs habe laut Polizei aus deutschen Jugendlichen bestanden. Ein Teil der Randalierer seien Migranten gewesen.

Etwas später brachte N24 diese Meldung, die direkt unter einem weiteren Video zum Hergang in Schorndorf platziert war:

Im Video selbst ist jetzt die Rede davon, dass es sich nach Polizeiberichten vorwiegend um Migranten gehandelt habe. Das bestätigt der Polizeibericht von gestern Nachmittag nicht so richtig. Aber was soll die Spitzfindigkeit. Das ist jetzt Thema. Flankierende Meldungen von sexuellen Übergriffen passen ins Bild. Der Punk ist los.

Von mehreren sexuellen Belästigungen wird berichtet. In einem Fall wurde eine 17jährige durch 3 Afghanen und einen Iraker »belästigt«. Die Männer wurden festgenommen.

Was denken sich die Verantwortlichen, wenn sie solche Sätze aussprechen?

Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund, „aber sicherlich nicht alle“, sagt der Behördenleiter.Quelle: Baden-Württemberg: Randale bei Volksfest in Schorndorf | LINK

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Spiegel wird heute berichtet:

Knapp die Hälfte davon habe einen Migrationshintergrund gehabt. Wie ein Sprecher sagte, seien aus der Gruppe heraus Flaschen gegen andere Festteilnehmer und gegen die Fassade des Schlosses geworfen worden. Wie groß die Gruppe der Gewalttäter war, konnte der Sprecher nicht sagen.Quelle: Schorndorf: Sexuelle Übergriffe und Krawalle bei Volksfest in Baden-Württemberg – SPIEGEL ONLINE | LINK

In der Süddeutschen Zeitung wird dies heute ebenfalls berichtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ab Min. 16:40 Uhr Bericht zu Schorndorf.

Hier ein Ausschnitt aus dem Polizeibericht von gestern Nachmittag:

Im Schlosspark versammelten sich in der Nacht zum Sonntag, zwischen 20:00 Uhr und 03:00 Uhr ungefähr bis zu 1.000 Jugendliche und Junge Erwachsene. Bei einem großen Teil handelte es sich wohl um Personen mit Migrationshintergrund. Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfe gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräften und die Fassade vom Schorndorfer Schloss. Als ein Tatverdächtiger einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte sich dieser der Festnahme.Quelle: POL-AA: Rems-Murr-Kreis: Sexuelle Belästigungen, Widerstand und Flaschenwürfe gegen Polizeibeamte, sowie Sachbeschädigungen an Einsatzfahrzeuge der Polizei. | Pressemitteilung Polizeipräsidium Aalen | LINK

Hervorhebung durch mich.


https://www.facebook.com/PolizeiAalen/photos/a.352467241774720.1073741828.345474289140682/475605732794203/?type=3

 

Es sieht für viele so aus, als hätte unser Land die Folgen seiner auch von mir für richtig gehaltenen Flüchtlingspolitik endgültig nicht mehr im Griff.

In einem Klima von Wut und Voreingenommenheit ist es sinnlos geworden, darüber überhaupt noch mit Andersdenkenden diskutieren zu wollen. Es ist offensichtlich und nachzuvollziehen, wenn die Blütenträume der Rechten mit Hamburg im Rücken wieder aufkeimen. Was jetzt noch fehlt ist ein weiterer Terroranschlag von Muslimen.

Ich finde, es ist nicht der Polizei anzulasten, was in Schorndorf passiert ist. Diese Vorwürfe sind nämlich nun – nach Hamburg – noch populärer als sonst schon.

Soziologen, Sozialarbeiter oder Jugendrichter mögen die Aggressivität und Geilheit der einen wie der anderen Gruppe vielleicht erklären können. Aber wer versteht nicht, dass das viele nicht mehr hören können? Der Staat zeigt seit Köln, dass er solchen Lagen nicht gewachsen ist. Die Täter bleiben zu oft unerkannt und wenn sie doch erkannt werden, werden sie von laschen Richtern vom Haken gelassen. Und dafür gibt mehr als ein paar Beispiele.

Die Kommentarspalten unter den Artikeln zu Schorndorf zeigen, dass diejenigen, die sich bisher für die differenzierte Sicht auf die Lage eingesetzt haben, mutlos geworden sind. Die Deutungshoheit haben längst die Vereinfacher, die unzähligen Hater, die das Internet mit ihren eigenartig einfachen Wahrheiten fluten! Es sind die, die von jeher nichts anders denken konnten, als die Anwesenheit all der Fremden in ihrem Land, ihrer Umgebung als Bedrohung zu empfinden. Dass unsere Regierung von ihren Wünschen so gar nichts wissen will, macht sie erst richtig rasend.

Ich glaube, das Bamf hat in diesem Jahr bisher über 100 k neue Asylanträge zur Bearbeitung bekommen. Man stelle sich vor, was das für Deutschland bedeutet. Schon wieder über 100 k neue Hungerleider im Land, die nichts Gutes mit der Leitkultur und dem deutschen Volk im Schilde führen. Schon allein deshalb, weil die meisten von ihnen Muslime sind, nicht wahr?

Gerade auch unter dem Eindruck der G20 Randale in Hamburg und vor dem Hintergrund vieler anderer, ähnlich gelagerter Fälle, ist Schorndorf vielleicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Das hängt auch davon ab, wie unsere Mainstream-Medien über diese Fall berichten werden.

Bisher ist es damit nicht weit her.

Der Bericht aus dem Mittagsmagazin wirkt jedenfalls für diese Leute nicht glaubwürdig, weil er ihre Erwartungshaltung so überhaupt nicht erfüllt. Da müssen halt andere Medien ran. Die, die sich was trauen. Die gabs zum Glück ja auch bisher schon. Ich denke da an all diese rechten Blogs mit ihrer gnadenlosen Hetze gegen alles, was anders ist als deutsch.

https://www.facebook.com/HorstJSchulte/posts/320889585017256

https://www.facebook.com/ZDFheute/videos/10155594780010680/

https://www.facebook.com/tagesschau/photos/a.10151270623184407.483303.193081554406/10155639005694407/?type=3&theater

https://www.facebook.com/HorstJSchulte/posts/320892431683638?pnref=story

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update: Pressekonferenz

Hoffentlich verstehen alle die Ausführungen.

https://www.facebook.com/zvwonline/videos/10155573017049839/

 

In der Stadt im Rems-Murr-Kreis leben 40 000 Menschen. Die Gemeinde hat etwa 700 Flüchtlinge aufgenommen. Bei den Ausschreitungen im Park hätten sich zum Teil zuvor im Clinch liegende Gruppen gegen die Polizei solidarisiert, sagte Eisele. Es habe keinen überdurchschnittlichen Anteil von Migranten in der Menschenmenge gegeben. Zeugenaussagen, wonach kleine Gruppen mit Messern und Schreckschusspistolen in der Nacht zum Sonntag durch die Stadt gezogen seien, gehe die Polizei noch nach.Quelle: Nach Randale: Mehr Polizei auf Schorndorfer Stadtfest | Südwest Presse Online | LINK

„Es war wie immer: Viele, viele Abiturienten und Realschüler haben bei uns im Schlosspark gefeiert. Und dann kam es nach Mitternacht zur Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen.“ Erst später seien auch mehrere Menschen mit Migrationshintergrund oder Asylbewerber hinzugekommen – das sei aber nicht der Großteil gewesen.Quelle: Schorndorf bei Stuttgart: Krawalle und sexuelle Übergriffe auf Volksfest – Stuttgart – Bild.de | LINK

https://www.facebook.com/morgenmagazin/videos/1824795890870554/

https://www.facebook.com/ZDFheute/videos/10155598634620680/

 

Als ob das irgendeinen von den Hatern interessieren würde:

Was am Samstagabend alles in Schorndorf passiert ist, wissen wir immer noch nicht genau. Aber wir wissen, was nicht passiert ist: Es gab keinen »Einwanderermob«, der ein Volksfest sprengt und tausendfach Frauen belästigt. Und es gab auch keine riesigen »Krawalle« im Schlosspark, bei denen 1.000 Menschen die Polizei angriffen.Quelle: Die Wahrheit über den »Einwanderermob« von Schorndorf – VICE | LINK

 

https://www.facebook.com/monitor.wdr/posts/1464211486951120

Möchtest du mir zu diesem Artikel eine Mail schreiben? Nur zu.