Gesellschaft   ·  2 Min.

Ansichtssache, was dumm ist. Die Vorstellung der AfD dazu ist jedenfalls sehr „eigenwillig“

5 Views   ·  Kommentare deaktiviert für Ansichtssache, was dumm ist. Die Vorstellung der AfD dazu ist jedenfalls sehr „eigenwillig“

Diesen seltsam dummen Vortrag hörten wir von Jörg Meuthen beim Kölner Parteitag …

weiterlesenAnsichtssache, was dumm ist. Die Vorstellung der AfD dazu ist jedenfalls sehr „eigenwillig“

Weiterlesen



Diesen seltsam dummen Vortrag hörten wir von Jörg Meuthen beim Kölner Parteitag der AfD:

Und wenn ich an einem Samstagmittag im Zentrum meiner Stadt unterwegs bin, mit offenen Augen, wissen Sie, was ich dann sehe? Ich sage das wirklich ohne jede Übertreibung: Ich sehe noch vereinzelt Deutsche. Und wenn ich darüber erschrecke, nicht aus irgendeiner Ausländerfeindlichkeit, die mir völlig fremd ist, sondern weil dieses ungeheure Maß an wie auch immer in unser Land gekommenen Migranten, offensichtlich mehrheitlich aus anderen Kulturkreisen stammend, mein Land zwangsläufig und unwiderruflich in ein ganz anderes verwandelt, das kaum mehr etwas mit dem Land zu tun hat, in dem ich groß geworden bin, und wenn einer meiner Söhne inzwischen fest in Melbourne lebend mir sagt, dass und warum er trotz seines ausgeprägten Familiensinns ganz sicher nie mehr nach Deutschland zurückkommt, weil er dieses Land aus Gründen, denen ich nichts mehr entgegenzusetzen habe, am Abgrund sieht, dann bin ich für die Leute da draußen, und für unsere ganzen politischen Gegner, die die Augen vor alldem entweder verschließen oder wie Linke, Grüne und weite Teile der SPD das sogar gezielt und aktiv betreiben, dann bin ich für diese Leute also ein Ausländerfeind, ein Rassist gar?
— Jörg Meuthen, AfD

Australien ist ein Einwanderungsland mit 6,5 Mio. Ausländern. Die Zahl der muslimischen Migranten beträgt ca. 470.000. Das sind 2,2 % der Gesamtbevölkerung. In Deutschland leben ca. 4,5 Mio. Muslime, was ungefähr 6 % entspricht.


Jörg Meuthen: Käßmann sei „zwei Dinge gewiss nicht: eine aufrichtige Christin und klug“ Quelle

Vielmehr muss mittels einer aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig tragfähige Lösung erreicht werden.“ Keine Frage mehr, jetzt ist es klar. Frauen sollen Kinder bekommen, wenn sie „biodeutsch“ sind. Das ist eine neue rechte Definition von einheimisch gemäß dem so genannten kleinen Arierparagraphen der Nationalsozialisten: zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern. So einfach klein und eng können selbst die Neonazis sich die Welt im Jahr 2017 nicht malen. Ich bin mehrfache Großmutter, aber schon ich bin mit Kindern von Einwanderern aus Anatolien in die Schule gegangen, die einen deutschen Pass haben. Ich denke an Fehim, der hat Abitur gemacht, er und seine Frau Ayse sind Deutsche, haben drei Kinder, die studiert haben und sind Großeltern demnach biodeutscher Kinder.Quelle: Manuskripte 2017 | Deutscher Evangelischer Kirchentag | LINK

AfD, Broder und Tichy verleumden Margot Käßmann als Rassistin | Übermedien | Quelle





Artikelautor: Horst

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!