Medien   ·  4 Min.

GEZ – Kanäle ? mutieren zu Konservendiensten

14 Views   ·  2 Kommentare

Was hat die GEZ mit der Bandbreite zu tun? Mit einer DSL-Bandbreite von maximal 6Mbits/sec. darf ich nicht zu viel erwarten. Schon gar nicht, wenn ich damit GEZ – Sender streamen will. Aber warum machen es andere Dienste unter gleichen Voraussetzungen besser? Ist mein subjektiver Eindruck … weiterlesen



Was hat die GEZ mit der Bandbreite zu tun? Mit einer DSL-Bandbreite von maximal 6Mbits/sec. darf ich nicht zu viel erwarten. Schon gar nicht, wenn ich damit GEZ – Sender streamen will. Aber warum machen es andere Dienste unter gleichen Voraussetzungen besser? Ist mein subjektiver Eindruck falsch?

Meiner persönlichen Erfahrung nach sind die Mediatheken von ARD und ZDF in technischer wie inhaltlicher Hinsicht schlechter als andere Angebote. Allerdings nutze ich die Möglichkeiten, die mir das Streamen generell bietet, mit zunehmender Selbstverständlichkeit.

Technik, die begeistert — will beherrscht sein 🙂

Weil ich zur Miete wohne und deshalb auf eine Gemeinschafts-Sat-Antenne angewiesen bin, kann ich aufgrund ungelöster technischer Probleme (es lebe der Fachhandel!) mit meinem Sat-Receiver TV-Sendungen nur dann aufzeichnen, wenn nicht gleichzeitig ferngesehen wird. Und das, obwohl ursprünglich zwei Kanäle für meine Wohnung „freigeschaltet“ worden sind.

Direkt nach der Einrichtung einer neuen Sat – Anlage hatte es wie gewünscht funktioniert, nach einigen Monaten war es damit leider vorbei. Schließlich habe ich mich mit diesem Manko arrangiert. Nicht zuletzt deshalb, weil der zuständige Fachhandel, bei dem ich übrigens auch den Sat-Receiver (TechniSat) gekauft habe, einfach keine Lösung für dieses Problem gefunden hat.


Wat et alles jibt

Mit meinem Fernseher kann ich via AppleTV und Amazon Fire TV auf die Mediatheken zugreifen. Außerdem nutze ich schon seit einiger Zeit den Dienst „YouTV„.  Damit kann ich viele TV-Sendungen im deutschsprachigen Raum komfortabel aufzeichnen und über eine App via Amazon Fire TV abspielen.

Die Wiedergabe erfolgt in verschiedenen Qualitätsstufen, die man explizit auswählen kann. In meinem Fall nutze ich nicht HD (Bandbreite!), sondern SD. Die Qualität stellt mich voll und ganz zufrieden.


Nix als Ärger

Die 4teilige ZDF-Krimiserie „THE MISSING – WO IST OLIVER?“ muss ein Flop gewesen sein. Ich verstehe das. Dennoch wollte ich, nachdem ich mich durch die beiden ersten Folgen gequält hatte, auch noch die beiden letzten Folgen sehen. Das hat nicht geklappt. Auch so kann man Lebenszeit hinzugewinnen 😛

Aufzeichnen oder Streamen

Mithilfe von YouTV hätte ich diese zwei Folgen vermutlich anschauen können. Aber ich hatte vergessen, sie zu programmieren. Weil andere offenbar ebenso wenig interessiert waren, standen beide Folgen im Kurzspeicher von YouTV nicht zur Verfügung. Pech gehabt! Dort werden nämlich viele (prominente) Beiträge für eine Woche gespeichert. Wenn man was verpasst hat, besteht deshalb die Möglichkeit, die Sendung nachträglich anzuschauen, obwohl man diese nicht selbst aufgezeichnet hat.

Wie gesagt – das ist nur dann der Fall, wenn es genügend Leute gibt, die sich für diesen englischen Krimi interessiert hätten. Das es nicht so ist, bestätigt vielleicht, dass diese Serie in Deutschland wenig Interesse fand.

Auch in der ZDF Mediathek ist diesbezüglich nichts zu machen, weil die Onlinerechte nicht erworben wurden.

Alles für den Zuschauer: Letzter Teil für Schlafgestörte

Der Clou ist, dass die Ausstrahlung des letzten Teil dieses Krimis, der für gestern 22:15 Uhr angesetzt war, für viele unbemerkt, verschoben wurde. Ich war live dabei und wunderte mich, dass stattdessen ein anderer Langweiler (Inspector Barnaby) lief. Das ZDF hatte sich kurzfristig umentschieden, den letzten Teil des Krimis auf 1:10 Uhr nachts zu verlegen.

Bei Facebook las ich heute zufällig folgende Erklärung für diesen reichlich ignoranten Umgang des ZDF mit seinen Zuschauern:

Das heißt: wer die letzte Folge des ätzend langweiligen Krimis verpasst hat, kann jetzt schauen, wo er bleibt.

„Einen anderen Wiederholungstermin kennen wir im Moment nicht“ schreibt das ZDF. Wer dann, wenn nicht das ZDF, könnte da helfen?

Ich glaube, jetzt sind wieder ein paar mehr Zuschauer sauer auf den GEZ-Sender: 

Mir persönlich hat an diesen beiden Folgen nicht wirklich viel gelegen. Die werden ähnlich zäh und langweilig sein wie die ersten beiden. Der Krimi soll in Großbritannien übrigens sehr erfolgreich gelaufen sein. Das beweist nur, dass die Geschmäcker selbst bei Krimis sehr unterschiedlich sind.

https://www.facebook.com/ZDF/videos/1353619334713692/

[symple_spacing size=“30″]

Dass die Serie Online gar nicht ausgestrahlt wurde, hat die Redaktion heute erläutert. Hätte ich also nicht geschlafen und mein YouTV ordentlich programmiert, wäre diese Möglichkeit die einzige gewesen, um die Folgen doch noch zu gucken. So muss der geneigte Zuschauer warten, bis das ZDF sie wiederholt. Zum Trost für andere: erfahrungsgemäß wird es nicht lange dauern.  :-/

Irgendwann im Sommer spätestens. Da ist das Konservenangebot schließlich bombastisch.

Ich wundere mich darüber, dass YouTV die Onlinerechte hat oder wäre meine Aufzeichnung ggf. etwa illegal gewesen? Richtig klare Verhältnisse bestehen in dieser schönen neuen Welt noch längst nicht. Und das, obwohl doch nun auch schon geraume Zeit ständig darüber geratscht wird (Urheberrechte).


Was anderes zum Thema

Die dritte Staffel der populären Krimiserie „GSI Göteborg“ wird im Moment donnerstags, ich glaube gegen 2:00 Uhr morgens ausgestrahlt. Selbst mir als Renter ist dieser Sendeplatz nicht genehm.  Also nehme ich die Serie mit YouTV auf.

Merkwürdig, dass in der Übersicht der ZDF – Mediathek die erste Folge (Der Feuersturm) nicht zu finden war:

Kein GSI Göteborg zu sehen!

Ich habe mir dafür zwei mögliche Erklärungen zurechtgelegt:

Leider zu spät gekommen.

[symple_spacing size=“25″]

1.) Die Sendung kann aufgrund ihrer FSK erst ab 22:00 Uhr angesehen werden und deshalb wird sie in der Tagesübersicht erst gar nicht angezeigt.
2.) Es gibt Einschränkungen hinsichtlich der Onlinerechte – siehe oben.

Beide Möglichkeiten sind vermutlich unzutreffend. Wenn man nämlich die Suche in der Mediathek benutzt, wird man ohne weiteres fündig. Die Beschränkung der Ausstrahlungszeiten ist auch dann gegeben, wenn man sich als Nutzer über „Mein ZDF“ angemeldet hat.

Doch in der Mediathek vorhanden (Die Suchfunktion hat geholfen).

Unabhängigkeit von GEZ durch Streamen

Die Streaming-Dienste sind an dieser Stelle erheblich weiter. Dort kann man Codes/Passwörter hinterlegen und so sicherstellen, dass Kinder oder Jugendliche bestimmte Programmangebote nicht nutzen können. Das es zur Umgehung dieser Zeitbeschränkung Mittel und Wege gibt, ist im Internetzeitalter selbstverständlich. Aber muss das sein?

 

Warum kann man über den Account die Altersbeschränkung nicht selbst einstellen? Bei anderen Anbietern gibt es dafür Lösungen!

Warum werden diese Features in den Apps von ARD und ZDF nicht angeboten? 


Für meine Begriffe sind die Mediatheken von ARD und ZDF nicht state of the art. Designmäßig wohl noch am ehesten. Aber die ständigen Unterbrechungen bei geringen Bandbreiten kommen bei anderen Dienstanbietern eigentümlicherweise nicht in dieser Häufigkeit vor. Mich ärgert das, weil wir schließlich Milliarden von Euros nicht nur für die angebotenen Programme, sondern auch für zeitgemäße Technik berappen. Und diese Unmengen von Geld scheinen immer noch nicht zu reichen!









Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

2 Gedanken zu „GEZ – Kanäle ? mutieren zu Konservendiensten“

  1. „Für meine Begriffe sind die Mediatheken von ARD und ZDF nicht state of the art.“

    Für meine Begriffe ist die von der ZDF die einzigste, die „noch eben so brauchbar“ ist – alle anderen sind Schrott – mal mehr, mal weniger…

    „Die dritte Staffel der populären Krimiserie «GSI Göteborg» wird im Moment donnerstags, ich glaube gegen 2:00 Uhr morgens ausgestrahlt. Selbst mir als Renter ist dieser Sendeplatz nicht genehm. Also nehme ich die Serie mit YouTV auf.

    Merkwürdig, dass in der Übersicht der ZDF — Mediathek die erste Folge (Der Feuersturm) nicht zu finden war:“

    Na, ich wüßte schon, wo diese Folge zu finden wäre: auf Herrn Hugo´s NAS, auf das er sic mit „Mediathek View“ heruntergeladen hat – in HD = 2,18 GB.

    Insgesamt tummeln sich dort 17 Folgen von GSI, alle in HD. Das neugroße NAS ist ja nicht nur zum „reinen Rumstehen“, es wird auch benutzt.

    Ich gebe aber zu: mit deinem DSL würde sowas ewiglich dauern, mit VDSL 100 (meine Leitung bringt ja mind. 95000) ist es machbar. Ich „ziehe“ oft sehr früh (vor/um ~ 6:00), die meisten Rentener schlafen da wohl noch, fleißige Arbeitnehmer frühstücken, damit sie pünktlich beim Herrn Chef antreten können, heißt: wenig Konkurrenz im Net…- Herr Hugo ist wach und sein eigener „Chef“, grins.

  2. Download ist bei dieser Übertragungsrat sicher keine Option. So muss ich also auf die merkwürdigen Sendezeiten des ZDF für über 16jährige warten und darf dieses Zeitfenster nicht verpassen. In meinen Augen ist diese Bevormundung, die scheinbar auf gesetzliche Vorgaben zurückgeht, Mumpitz. Seltsam auch, dass Streaming-Anbieter das sehr viel eleganter regeln (mit Altersabfragen und Codes). Aber vielleicht nutzen die ja eine Gesetzeslücke, nicht wahr?

    Menschen mit einer so feinen technischen Ausstattung wie du, lieber Jürgen, sind auch nicht gerade der Normalfall. Ich habe zwar eine Festplatte, die schon ein paar SD-Filme beherbergen könnte, aber ein NAS ist da schon was anderes. VDSL mit 100 mbits/s hätte ich schon auch sehr gern. 🙂

Kommentare sind geschlossen.