Kategorien
Privat

Keine Räume für Verschwörungstheoretiker?

Inwieweit es für eine gesunde Sicht auf die real existierende Medienlandschaft spricht, die taz als atlantisches Kampfblatt und neoliberale Speerspitze zu bezeichnen, lass ich mal dahingestellt. Ich mag weder die „Nachdenkseiten“ noch „Ken Jebsen“ besonders.

Trotzdem frage ich mich, ob das Verfahren, das im taz Artikel gepriesen wird und das nur dem Ziel gedient hat, eine Preisverleihung im Dunstkreis „alternativer Medien“ an den Mann, in diesem Fall, Ken Jebsen, zu bringen, sinnvoll ist. Ich glaube das nicht! Mit solchen Maßnahmen wird nur eins erreicht. Die schon jetzt überzeugten Leser alternativer Nachrichten fühlen sich in ihren Ansichten bestärkt, die Autoren bestätigt.

Unabhängig von alledem, ich schau mir das eine oder andere Video von Jebsen gern an. Es ist oft genug so, dass man dort „Dinge“ erfährt, die woanders verschwiegen werden. Dass man eine sorgfältige Quellenkritik dort nicht weniger notwendig braucht als anderswo ist selbstverständlich.

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!