Melden macht frei!

Da will ich hoffen, dass der Wahrheitsgehalt dieser Meldung auch entsprechend groß ist.

Wie unverantwortlich wäre es ansonsten, die Öffentlichkeit mit solchen Nachrichten zu versorgen? Schließlich nimmt man vielen Menschen, die so etwas lesen, eine (letzte) Hoffnung.

Ich erinnere an den Prozess gegen den Apotheker, der Krebsmedikamente gestreckt haben soll, so dass sie zum Teil völlig unwirksam wurden.

Wie sich zum Prozessbeginn herauskristallisierte, reichen die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweismittel wahrscheinlich nicht für eine Bestrafung des Apothekers.

Lag das nun daran, dass der Mann sich nichts hat zuschulden kommen lassen oder am Unvermögen der Ermittlungsbehörden? In jedem Fall ist der damit verursachte Vertrauensverlust immens. Das ist im Grund in die Reihe der Medizin-Skandale einzureihen, in die auch die Manipulationen bei Organspenden gehören.

Und dann wundert sich die Gesellschaft darüber, dass die Leute nicht mehr bereit sind, ihre Organe zu spenden.


Über den Autor

Ich bin Horst Schulte. Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

Mein Motto: "Bloß nicht zynisch werden..."

(2)

2 Gedanken zu „Melden macht frei!“

  1. Eben. In einem kommerziell ausgerichteten Medizin-System, zu dem unseres inzwischen verkommen ist – bzw. in das es geschickt verwandelt wurde, noch dazu zu einem Zweiklassensystem, muss man sich weder über die Pharma- noch über die Organverwertungsskandale wundern.

    Profit ist alles. Um Patienten und deren Gesundheit geht es längst nicht mehr. Es sei denn, man kann irgendetwas davon als Ware verkaufen.

    Und Krebsmedikamente sind nun einmal sehr lukrativ, also ist auch der Betrug damit lukrativ. Das hat nichts mit „schwarzen Schafen“ zu tun, das ist schlicht systemimmanent. Ich will da gar keine stupide Kapitalismuskritik formulieren, das liegt mir fern. Ich will die Dinge nur sehen, wie sie sind. Mit den Schattenseiten.

    Antworten
  2. Die Kommerzialisierung hat vor allem die FDP unter den bekannten Stichworten betrieben. Diese Klientelpartei wurde trotzdem mit erstaunlichen Stimmenanteilen gewählt. Die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber oder wie Brecht gesagt hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.