Kategorien
Politik

So viele Geier kreisen über Merkel

Nicht einmal ein paar Dankesworte von Merkel, so titelt die polnische Internet-Seite wpolityce.pl im Dezember 2016. Dafür waren der polnische Staatspräsident und eine hochrangige Vertretung der polnischen Regierung beim Begräbnis des ersten Opfers am Berliner Breitscheidplatz, Lukaz Urban, anwesend.

Die polnische Regierungschefin, Beata Szydlo, sprach Angela Merkel ihr Beileid aus.

Łukasz Urban zginął jak bohater. Szkoda, że Angela Merkel nie zdobyła się na kilka słów wdzięczności pod adresem polskiego kierowcyQuelle: Łukasz Urban zginął jak bohater. Szkoda, że Angela Merkel nie zdobyła się na kilka słów wdzięczności pod adresem polskiego kierowcy |
LINK

Ich habe das Internet durchsucht, um Vera Lengsfelds Behauptung  (hoffentlich) entkräften zu können. Doch sie hat Recht.

Merkel hat sich nie bei den Angehörigen von Lukaz Urban, dem polnischen LKW-Fahrer bedankt, der damals vermutlich durch seinen Mut Schlimmeres verhindert hat.

Außerdem hält Lengsfeld Merkel vor, nach dem Attentat auf den Altenaer Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein schnell ihr Entsetzen ausgedrückt zu haben, während sie im Falle des Attentates auf dem Breitscheidplatz bis zum Mittag des Folgetages gebraucht habe, um sich überhaupt zu äußern.

Das stimmt nicht! In beiden Fällen hat Merkel sich am Vormittag des Folgetages geäußert. Jedenfalls habe ich das den Zeitabläufen der Pressemeldungen entnommen.

Der heute vom SPIEGEL veröffentlichte „offene Brief“ der Angehörigen der Opfer des Anschlages auf dem Breitscheidplatz wirft einen Schatten auf Merkels Anteilnahme mit den Opfern und ihren Angehörigen.

Der Brief wirft definitiv eine Menge Fragen auf, die nach fast einem Jahr unbeantwortet sind. Dieser Satz ist dabei so etwas wie die Spitze des Eisberges: „In Bezug auf den Umgang mit uns Hinterbliebenen müssen wir zur Kenntnis nehmen, Frau Bundeskanzlerin, dass Sie uns auch fast ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kondoliert haben.“

Fragen, die allerdings neben der persönlichen auch eine brisante politische Dimensionen haben.

Frau Bundeskanzlerin, der Anschlag am Breitscheidplatz ist auch eine tragische Folge der politischen Untätigkeit Ihrer Bundesregierung.Quelle: Anschlag in Berlin: Offener Brief an Angela Merkel im Wortlaut – SPIEGEL ONLINE |
LINK

Das ist nachvollziehbar und dazu angetan, das Vertrauen in Angela Merkels Amtsführung über das schon bestehende Maß hinaus zu erschüttern. Auch, wenn an manchen Stellen die Forderungen vermutlich von keinem Menschen zu erfüllen sind. So heißt es im Brief: „Es sollte alles dafür getan werden, künftige Anschläge zu verhindern und zumindest einen angemessenen Umgang mit Opfern und Hinterbliebenen, ungeachtet der Nationalität, zu gewährleisten. […] Die einfache Fortschreibung des aktuellen Versagens der Bundesrepublik ist unverantwortlich.“

Dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung des „offenen Briefes“ im Spiegel mit dem Artikel von Lengsfeld identisch ist, ist bestimmt kein Zufall.

Lengsfeld eröffnet ihren Beitrag mit der Kritik, dass Merkel sich im Fall des Attentates auf den Altenaer Bürgermeister „schnell geäußert“ habe. In meinen Augen zeigt das sehr gut, wie Lengsfeld und andere Autoren des rechten Lagers die Wirkung bei ihrer Klientel kalkuliert nutzen, um die Stimmung anzuheizen.

Lengsfeld macht das, was die sich permanent gegenseitig hochschaukelnden Menschenfeinde von rechts von ihr erwarten.

Kritik wäre ok. Aber sie sollte halbwegs fair sein bzw. auf objektiven Sachverhalten beruhen. Frau Merkel nimmt sich manchmal viel Zeit, um sich zu bestimmten Vorgängen zu äußern. Das ist wahr. Ich persönlich finde das genau richtig!

Wenn ich den Brief der Angehörigen lese, bin ich nicht besonders überrascht (auch deshalb, weil ich die Zwischenberichte gelesen habe).

Aber darum ging es Lengsfeld nicht. Ihr geht es – wie immer – nur um Stimmungsmache gegen den Teil dieser links-grün-versifften Republik. Ich bin überzeugt davon, dass diese Absichten immer mehr Menschen offenbar werden.

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Über mich

2 Antworten auf „So viele Geier kreisen über Merkel“

Nein Horst,immer mehr Menschen merken was in unserem Land abgeht.Merkel ist für Deutschland immer weniger tragbar.

Überlassen wir das doch am besten den demokratischen Spielregeln, die im Land existieren. Wenn die Politiker keine neue GroKo hinkriegen und sich auch nicht auf eine Minderheitsregierung verständigen, gäbe es wohl Neuwahlen, weil Kenia auch keine Lösung darstellen könnte. Über diese drei Optionen hinaus kenne ich keine weiteren. Danach käme es zu Neuwahlen, die unter den gegebenen Umständen vermutlich auch keine neuen Konstellationen schaffen würden. Außer – vielleicht -, dass Merkel bei Neuwahlen vllt nicht mehr antreten würde. Aber das ist nur eine vage Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.