Das ist einfach typisch für manche. Monat für Monat werden die gleichen Zahlen veröffentlicht und Monat für Monat wird der Arbeitsagentur, der Regierung und – natürlich – den „regierungsamtlichen Medien“ – wie hier von den „Nachdenkseiten“ vorgehalten, Zahlentrickserei zu begehen.

Dabei kann man die „Wahrheit“ auf der Website der Arbeitsagentur jederzeit einsehen. Da werden die genauen Zahlen nämlich genau aufgebröselt. Aber das ist nicht genug, weils ja im Fernsehen immer so total „falsch“ gemeldet wird… Auf die Idee, dass es für diese Darstellung der Zahlen Gründe geben könnte, scheint niemand zu kommen. Was, wenn bei der gewählten Methode nur die Vergleichbarkeit ginge? Aber gut, wir haben ja sonst nix, worüber wir uns aufregen können.

https://2bier.de/gefakte-arbeitslosenzahlen-in-deutschland/

https://2bier.de/wer-laesst-eine-million-arbeitslose-verschwinden-keiner/

Und das ZDF schreibt gestern folgendes:

Arbeitsmarkt: Wie die Arbeitslosenzahl schöngerechnet wird – ZDFmediathek | Quelle

Auch diese Meldung ist natürlich öffentlich für jeden leicht erreichbar. Als ob wir keine anderen Themen hätten, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.

 


Aber anstatt das ein bisschen fair zu machen, schreiben die Nachdenkseiten, ähnlich wie die Linkspartei, von Zahlentricksereien in den „regierungsamtlichen Medien“.

Hier ein Auszug aus einem Artikel der Nachdenkseiten:
dazu auch: Eine Million Arbeitslose mehr: Wie die Arbeitslosenzahl schöngerechnet wird.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich freundlich. Seit Jahren sinkt die Zahl der Arbeitslosen. Doch viele Arbeitslose werden gar nicht mitgezählt.
Quelle: ZDFAnmerkung unseres Lesers J.A.:

Diese Zahlentrickserei ist inzwischen auch für die regierungsamtlichen Medien unerträglich.

Quelle: Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

0
About the Author

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

2 Kommentare

  1. Das Schlimme ist doch, dass es diesen „umgekehrten Trend“ irgendwann wohl auch wieder geben wird. Ich frage mich, was wir dann wohl machen? Der Vorwurf an die Regierung muss lauten, dass mehr für Langzeitarbeitslose getan werden muss. Aber aus den Sondierungsgesprächen ist das Gegenteil zu hören. Das habe ich leider nicht gelesen. Jedenfalls nicht bei den Nachdenkseiten. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.