Medien   ·  3 Min.

Wie ör Sender ihre Macht missbrauchen und das Zuschauerinteresse ignorieren

2 Views   ·  3 Kommentare

Es ist sicher nicht falsch, wenn man sagt, dass Jazz innerhalb der Musikwelt ein gewisses Nischendasein bestreitet. Mancher wird mir dieses „Urteil“ möglicherweise auch übel nehmen, weil er sein Herz an diese Musik verloren hat. Aber Jazz ist nun einmal eine Musikrichtung, die erfahrungsgemäß nicht … weiterlesen



Es ist sicher nicht falsch, wenn man sagt, dass Jazz innerhalb der Musikwelt ein gewisses Nischendasein bestreitet. Mancher wird mir dieses „Urteil“ möglicherweise auch übel nehmen, weil er sein Herz an diese Musik verloren hat. Aber Jazz ist nun einmal eine Musikrichtung, die erfahrungsgemäß nicht jedem gefällt.

Ich mag Jazz sehr gern. Meine Vorliebe liegt aber im Bereich populärer, „gefälliger“ Musik. Dabei – soviel ist klar –  auch das schon wieder Definitions- bzw. Geschmackssache ist. Modern Jazz ist nicht so meins. Aber auch dabei gibts Ausnahmen. Oscar Petersen oder – natürlich – Miles Davis „muss“ man mögen.

Zu den Interpreten, die ich gern höre, zählen Till Brönner, den ich schon mehrfach live erlebt habe aber auch Künstler wie Miles Davis, Norah Jones, John Coltrane, Chet Baker, Nina Simone, Jamie Cullum, Billie Holiday, Gregory Porter, Mark Murphy oder auch Bands wie Spyro Gyra und Fourplay. Das sind längst nicht alle, eher ein winziger Teil der Jazz-Künstler, die ich mag und deren Musik ich gern höre.

Übrigens meistens via Spotify. Der Kauf meiner letzten CD liegt wohl schon Jahre zurück. Manchmal überfällt mich deshalb ein schlechtes Gewissen.

Im riesenhaften Musik-Angebot, zumal seit dem die neuen technischen Möglichkeiten um sich gegriffen haben (das Streamen, die allzeitliche Verfügbarkeit so gut wieder jeder Art von Musik), gehen neue Künstler mit ihrer Musik höchstwahrscheinlich schnell „verloren“, einmal ganz abgesehen von den wirtschaftlichen Aspekten dieser Neuerungen, insbesondere natürlich für die Künstler.

Mit dem Erscheinen der Streamingdienste der riesenhaften Angebote von Spotify und Konsorten ist es für die Künstler nicht leichter geworden. Wie schwer es ist, als Musiker in einem solchen Nischensegment auch wirtschaftlich zu überleben, zeigt das Beispiel von Anna-Lena Schnabel (27).

Die junge Frau hat im letzten Jahr mit ihrem Debüt-Album („Books, Bootles & Bamboo“) den Jazz – Echo in der Kategorie „Best Newcomer“ gewonnen.

Für die öffentlich Präsentation der Preisverleihung zeichnet traditionell der NDR verantwortlich. Verliehen wird der Preis vom Bundesverband Musikindustrie e.V.

In diesem Video, das man neben anderen Aufzeichnungen von Auftritten der Künstlerin bei Youtube findet, spielt Frau Schnabel naheliegenderweise eines der Stücke, die auf ihrem o.g. Newcomer-Album zu finden ist. Es ist allerdings just das einzige Stück, das nicht von ihr komponiert wurde.

Man fragt sich sofort, wie das denn sein kann. Die Erklärung ist ebenso einfach wie empörend.

Der NDR übte Druck auf die Künstlerin aus. Sie sollte dieses Stück spielen, weil ihre eigenen Werke „nicht gefällig“ genug seien.

Wie verloren sich junge Musiker, selbst von der Qualität dieser Saxophonistin fühlen müssen, demonstriert ja auch, dass sich bisher zu dieser eigentlich ungeheuerlichen Zuschauerbevormundung (Machtmissbrauch ist es zudem) niemand kritisch geäußert hat.

Schnabels Auftritt hätte nicht stattgefunden, wenn sie sich widersetzt hätte.

In einem Artikel von „Zeit online“ liest man heute:

Der Preis ist nicht dotiert; das Hotel muss sie vorstrecken, ihr kleines Label Enja soll ihr das Geld später erstatten, worüber dessen Chef Matthias Winckelmann recht erstaunt ist: Dass die Echo-Veranstalter nicht einmal die Übernachtung bezahlen!Quelle: „Der Preis der Anna-Lena Schnabel“: Fernsehen über die Verlogenheit des Fernsehens | ZEIT ONLINE |
LINK

Ihr Bruder musste 70 Euro für den Eintritt bezahlen und zusätzlich noch einmal 40, – Euro, damit er neben seiner Schwester sitzen durfte.

Man kann mit Fug und Recht davon sprechen, dass diese Veranstaltung auf Kosten der Künstler stattgefunden hat!

Dankenswerterweise hat der Dokumentarfilmer Jan Bäumer über diesen Vorgang, der sicher viele Musikfreunde einigermaßen sprachlos machen dürfte, einen 45minütigen Film gedreht.

Er wird heute Abend bei 3Sat um 22:05 Uhr gezeigt. Hier der Link zur Mediathek.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden









Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

3 Gedanken zu „Wie ör Sender ihre Macht missbrauchen und das Zuschauerinteresse ignorieren“

  1. Danke für den Tipp! Das werde ich mir heute Abend wohl mal anschauen. Ich gebe ja schon seit vielen Jahren nichts mehr auf Jazz im TV. Das findet einfach nicht mehr statt. (Und jetzt sage mir keiner, da gäbe es ja ab und zu mal Till Brönner… ja, eben…)

    Ich höre Jazz von CD/Digitalstream, behalte mir ein breites stilistisches Spektrum, und erwarte vom Fernsehen einfach nichts mehr. Ich sag’s mal drastisch, wenn ich darf:

    Musikalisch erhalten wir vom TV bloß Grundversorgung —– mit musikalischem Klärschlamm. An 3-Stunden-Abenden, meist jeweils Samstags, abwechselnd aus beiden ÖR-Auslasskanälen.

    Das trifft übrigens auf alle Musikstile zu, die man ernsthaft als Musik um der Musik willen nennen kann. So hat aber zumindest die klassische Musik noch ein gelegentliches Ereignis-Dasein in den ÖR-Spartensendern. Noch…

    • @Boris: Beeindruckend. Und traurig. Und bezeichnend für den Zustand unserer Kultur-Gesellschaft, in der Authentizität und Originalität nichts zählen. Zumindest so lange nicht, wie derartige Kultur-Erzeugnisse nicht innerhalb der medialen Maschinerie zu — ich sagte es oben — massentauglichem, sprich „gefälligem“ Klärschlamm verarbeitbar und verwertbar sind.

      Es geht eben ausschließlich um die ständige Fütterung einer Verwertungskette, an der eine Handvoll Protagonisten und Organisationen an den Schaltstellen Profit machen können. Einschließlich der TV-Anstalten, die integraler Bestandteil dieser Verwertungskette sind. Der mediale Rubel muss beständig rollen, dazu braucht es auch diese Institutionen der Selbstbeweihräucherung wie „Echo“ o.ä.

      Es ist beschämend, dass Musiker derart benutzt werden, ja, auch wenn sie vielleicht bei genügend Mainstream-Tauglichkeit mal längere Zeit am Katzentischchen der großen Absahner dieser Branche sitzen dürfen – bis man wieder frischen Blut braucht, damit der Geldfluss nicht versiegt.

      Wenn ich nochmal drastisch werden darf (als Gast in diesem schönen Blog ;-):

      Menschen, die sich einen Schei… für Musik interessieren in der Verwertungsbranche und Menschen, die sich einen Schei… für (inhaltlich!) Fernsehprogramm interessieren, an den Schaltstellen der TV-Anstalten und in den Redaktionsstuben, produzieren eben nichts anderes als —- du weißt schon, wie oben… und können dazu wunderbar wohlfeil über Kunst und Kultur und die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen schwadronieren.

      Und das Publikum nimmt es hin, es guckt aber ja auch mehrheitlich wahrscheinlich immer mehr Privat-TV, wo man gar nicht wirklich dagegen anheuchelt, dass man reine Warenverkaufsplattform ist für die Werbegeldgeber, und dass man dafür jeden erdenklichen Dreck in den Werbeblock-Zwischenräumen senden würde, für den man zumindest nicht strafrechtlich belangt werden kann.

      Einen schönen Sonntag wünsche ich 🙂

  2. Dass solche Spielchen in den ör Anstalten auch ablaufen ist bezeichnend für die Entwicklung. Dieser Fall war allerdings besonders krass. Deshalb finde ich ihn umso erwähnenswerter.

Kommentare sind geschlossen.