AfD-Meuthen über die Freilassung von Deniz Yücel

Was Meuthen im Hinblick auf Deniz Yücels Freilassung meint bzw. weshalb die Mitglieder und Anhänger dieser 13%-Partei schlecht über ihn sprechen, werden viele wissen.

Für die anderen verlinke ich hier zwei „Gründe“ die wohl als Begründung für Meuthens abartigen Wunsch betrachtet werden dürfen. Meuthen erhofft sich also von der widerrechtlichen, ein Jahr andauernden Inhaftierung Yücels, dieser wäre in türkischer Haft „zur Besinnung“ gekommen.

Kolumne Geburtenschwund: Super, Deutschland schafft sich ab! – taz.de | Quelle

taz Hausblog » Gerichtsentscheidung: taz muss Thilo Sarrazin Entschädigung zahlen | Quelle

Ist Deniz Yücel ein Volksverhetzer? – mimikama | Quelle

Ich fand beide Texte von Yücel widerlich und abstoßend. Aber von AfD Leuten habe ich schon ganz andere Dinge gelesen und gehört. Darauf, sie zur Umerziehung in eine türkische Gefängniszelle (mit teilweiser Isolationshaft) zu geben, damit sie „zur Besinnung kommen“, bin ich noch nicht gekommen.

Meuthens kurze (gekürzte?) Stellungnahme in der Tagesschau macht einfach nur deutlich, wie diese AfD-Heinis ticken.

Ihnen reicht es nicht, ihre Kritik an abweichenden Meinungen zu artikulieren und auf die eine oder andere Weise unter die Menschen zu bringen. Die AfD will wie Nazis und Kommunisten ihren Gegnern eine Umerziehung angedeihen lassen.

Immerhin schafft Meuthens Aussage Klarheit. AfD-Schranzen schwadronieren ja so gern darüber, dass in naher Zukunft links-grün-versiffte Gutmenschen vor Gericht gestellt und abgeurteilt würden. Ihr Chef gibt ein illustriertes Beispiel dafür, was mit denen zu geschehen hat, die sich nicht AfD-konform verhalten: Sie schicken uns ins Umerziehungslager. Die verstehen sich halt auf Demokratie.

Tagged:
About the Author

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.