Über Gaulands FAZ – Artikel haben sich viele Leute aufgeregt. Die Diskussionen laufen noch weiter.

Allerdings geht es dabei meist nicht um Inhalte, sondern hauptsächlich darum, dass die FAZ Gauland überhaupt erlaubt hat, die Plattform zu nutzen.

Es ist ein großer Unterscheid, ob man sich über einen Texte aufregen und ihn inhaltlich kritisch bewertet als ihn von vornherein verbieten zu wollen, nur weil dieser oder sein Autor mir nicht passen. Ein Verbot von Texten, auch wenn sie mir komplett zuwider sind wäre falsch. Es wäre der Demokratie unwürdig. Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Grundprinzip.

Kritisch wird ein Text dann, wenn der Autor gegen Gruppen von Menschen hetzt oder gar signalisiert, die Demokratie abschaffen zu wollen.

Jutta Dittfurth meldete sich auch zu Wort. Sie deutete in einem Tweet „zart“ an, dass der Vorgang nur zeige, wie die FAZ immer noch von alten Seilschaften durchdrungen sei. Ob sie keinen Kalender hat? Ihr Demokratieverständnis ist weit entwickelt. Mich hat sie bei Twitter vor Längerem blockiert. Sie ist schnell und freigiebig aber ganz bestimmt nicht demokratisch.

Wenn ich bei Telepolis Sachen wie den zitierten Auszug lese, frage ich mich, ob unter gleichen Maßstäben, solche Texte linker Autoren nicht ebenso verboten werden müssten!

So eine krasse Scheiße lese ich auch nicht gerade selten. Nur, dass es halt keine rechte, sondern linke Scheiße ist. Stinken tun beide! Wenn wir Gaulands Texte als demokratiefeindlich betrachten, dann ist es dieser Text  kein Stück weniger.

«Der von Naziverstehern wie Seehofer und Maaßen geführte deutsche Staatsapparat übt sich somit wieder in die Praxis des Statuierens von Exempeln ein, um jeglichen zivilgesellschaftlichen Widerstand präventiv zu ersticken. Die Gewaltexzesse und Verwüstungen in Hamburg, die auch durch eine gezielte Eskalationsstrategie des jüngst beförderten Polizeichefs Dudde während des G20-Gipfels angefacht wurden, legten den Grundstein für diese extreme Repressionspolitik. Das Einnehmen einer Embryonalstellung samt Flaschenwurf wurde mit mehrjährigen Haftstrafen ohne Bewährung geahndet.»


Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Wenn-wir-regieren-werdet-ihr-alle-eingesperrt-4179281.html

Extreme fördern mehr Extremes. Wer dabei mitmacht, sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein. Kritik kann konstruktiv aber auch das Gegenteil sein. Und wer so einseitig gegen unseren Staat argumentiert, ist aus meiner Sicht genauso zu verurteilen, wie die Rechtsextremen. Es wird vielleicht bald ganz normal sein, sich für eine Seite entscheiden zu sollen. Ich werde da nicht mitspielen. Verbote helfen uns bei der Bewältigung unserer Probleme mit unserer Demokratie nicht weiter. 

Ich glaube an die Demokratie und hasse Extremismus. Noch immer gilt: Am Anfang war das Wort. 

Wir dürfen so nicht weitermachen!

Lesezeit: 2 Min.  · 57 Views  · 2 Shares

Horst Schulte

Irgendwann Anfang der 2000er Jahre habe ich mit dem Bloggen angefangen. Es ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

horstschulte.com · bedburgisches.de · blogmemo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.