Der Blick der „neutralen“ Schweiz auf Deutschland ist nicht schmeichelhaft

Viele haben den Newsletter »Der andere Blick« der NZZ abonniert. Ich vermute, weil sie (bestimmt auch viele Rechte) sich gern aus dem Ausland ihr Land miesmachen lassen. Obwohl sie andererseits doch auf ihre »patriotische Gesinnung« großen Wert legen.

Es geht darum, damit hausieren gehen zu können, wie schlecht das Ausland über uns denkt. Für uns Deutsche wiegt das ja bekanntlich doppelt schwer.

Mir hat die Miesmacherei aus dem Ausland (aus Gründen) ehrlich gesagt noch nie gefallen. Ich kann allerdings nicht wirklich rationale Gründe dafür anführen. Das ist bei mir eher so ein Gefühlsding.

Dieser Beitrag steht an der Top-Position der heutigen Online-Ausgabe der NZZ. Vermutlich werden ihn auch viele Schweizer gern gelesen haben.

Erste Seite der heutigen Online-Ausgabe
Ausschnitt aus dem heutigen Newsletter (meistgelesen)

Wenn man bedenkt, wie viele Journalisten aus Deutschen bei der NZZ arbeiten verstärkt sich meine Abneigung gegen die Beurteilung nochmals. Da es ja nicht um mich persönlich geht, sondern um unser Land, kann man mir auch nicht einreden, mit Kritik nicht umgehen zu können.

Meine Haltung hat offenbar andere Gründe. Nicht, dass die doch was mit Patriotismus zu tun haben…


Über den Autor

Ich bin Horst Schulte. Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

Mein Motto: "Bloß nicht zynisch werden..."

(2)

2 Gedanken zu „Der Blick der „neutralen“ Schweiz auf Deutschland ist nicht schmeichelhaft“

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.