Du befindest dich hier: Bloggen

Gutenberg für WordPress /​Willkommen oder nicht?


| Aktualisiert: 8. Oktober 2019   4 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Ich habe mir verschiedene Stadien (Beta-​Versionen) des Gutenberg-​Editors angesehen und war nie wirklich überzeugt. Der Gedanke, dass er nicht fix in den WordPress-​Core integriert werden sollte, ist mir sympathisch.

Benutzt jemand von euch den neuen Editor im «Echtbetrieb» oder habt ihr, wie ich, auch davor «gekniffen»?

Gutenberg, der neue WordPress-​Editor, soll noch in diesem Jahr mit WordPress 5.0 ausgeliefert werden. Damit geht das derzeitige Plug-​in in den WordPress-​Core über und wird zum Standard-​Editor des CMS. Jetzt wurde eine neue Timeline für das Release veröffentlicht. In der Community wird jedoch auch Kritik an Gutenberg laut.

Quelle: WordPress Gutenberg: Timeline für neuen Editor veröffentlicht – entwickler​.de

0
Dieser Beitrag wurde bisher 7 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

Sicher(n) ist sicher: WordPress richtig warten

Staatsverschuldung und was die Generationen davon halten

Nächster

4 Gedanken zu „Gutenberg für WordPress /​Willkommen oder nicht?“

  1. Ich hab das bisher ignoriert. Es allen als Standard aufzudrücken, müsste m.E. nicht sein!

    So, wie ich das jetzt von einem Demo-​Video kenne, ist es erstmal nur der Editor für den Contentbereich, der mit Gutenberg ähnlich funktioniert wie auf Medium. Und in mancher Hinsicht MEHR Arbeit macht als die traditionelle Variante, denn nun muss ich alles in einzelnen Blocks stylen…

    Später dann soll sich das mit dem Blöcken ja auf die ganzen Seiten beziehen, dann erst wird es spannend. Ein Freund, der mit Joomla sozialisiert ist, hasst WordPress, obwohl er es vielfältig wg. Klienten nutzen muss. Und zwar, weil er nicht bestimmten kann, wo er eine Komponente sehen will. Das geht bei Joomla, da kann man sagen, ich will diesen Block auf den Seiten x, y und z. Usw..

    Bei WP muss man erst mühsam extra Seitenleisten definieren, um für bestimmte Seiten andere Widgets einbinden zu können. Insofern wäre es ein Riesenschritt, wenn sich DAS ändert. Mit Abwärtskompativilität ist es dann aber erstmal nix, was auch ein Mega-​Problem ist. 

    Na, mal sehen, wie es sich entwickelt!

    Antworten
  2. Du kennst dich dich mit zig Themes aus: Woran liegt es, dass oft keine Meldung kommt, was mit einem Kommentar, den man abgesendet hat, passiert?

    Jetzt auch wieder nicht – also weiß ich nicht, ob der Kommentar «in Moderation» ist oder einfach verschwunden bzw. im SPAM versackt (was oft genug passiert, wenn ich meine echten Mailadressen angebe)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.