Ich finde das Verhalten Julian Reichelts äußerst kritisch, wenn er „Ideen“ irgendwelcher Rechtsblogs verstärkt, in dem er diese in die Öffentlichkeit trägt. Bisher wurden alle Verfassungsbewerden gegen die SPD-Mitgliederbefragung abgewiesen. Aber die politische Stimmung im Land wird durch Menschen wie diesen Reichelt weiter verschlechtert. Er tut unserem Land keinen Gefallen, wenn er seine Reichweite für diese Art von „Argumenten“ nutzt.

Julian Reichelt, inzwischen alleinige Chefredakteur der BILD, ist rein äußerlich ein netter, sympathischer Typ.

Wenn es aber um die Beurteilung seiner Person geht, komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass ich es mit einem waschechten AfD-Heckenschützen zu tun habe. Sowohl der Angriff auf den Mitgliederentscheid der SPD als auch auf Kevin Kühnert ist einfach unterirdisch.

Wenn hier jemand der Demokratie schadet, dann ist es dieser Mann mit seiner vorgeschobenen „Expertise“. Offenbar weiß der Mann mehr als alle Staatsrechtler im Land. Und es gab ja schon einige Verfassungsbeschwerden zum Verfahren der SPD. Alle wurden bisher vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen. Allein das hält aber diesen Musterjournalisten aus dem schmelzenden Springer-Imperium nicht von dieser Infamie ab!

Er erweist unserer Demokratie mit diesem Mist, den er jetzt wieder zum Wohle „seiner“ Auflage ausgraben musste, eine Bärendienst. Und die AfD wird jubeln oder sich darüber ärgern, dass sie auf diesen Kniff noch nicht gekommen ist. Dazu brauchte es Julian Reichelt oder irgendwen aus seinem Stab, der ihm diese Facette der SPD-Mitgliederbefragung nähergebracht hat.

Dieser Mann erlaubt es sich wirklich, in seinem Artikel, den er groß für morgen ankündigt, zu schreiben, dass die SPD – Mitgliederbefragung durch einen Faktor  „unanständig“ wäre und „unserer Demokratie“ schaden würde.

Dass er als Hauptargument gegen den SPD – Mitgliederentscheid die Tatsache herausstellt, dass unter den Mitgliedern der Partei Ausländer sind, also Menschen ohne deutschen Pass, zeigt die ganze Niederträchtigkeit dieses so genannten Journalisten. Der Beifall der AfD, die selbst noch gar nicht auf diesen Punkt gekommen war, ist Reichelt sicher.

Reichelt hat bestimmt mit seinem Stab den ganzen Tag darüber nachgedacht, welche Fallstricke neben den Punkten, die Staatsrechtler in den letzten Wochen längst beschäftigt haben, noch zu finden wären.

Er und sein Stab wurden fündig. Jouwatch war schneller. Und wer die sind, das muss ich hoffentlich hier keinem erklären.

Mehr Infos zum Thema:

  1. Sieben Fakten zum GroKo-Mitgliederentscheid der SPD-Basis | WP.de | Politik | Quelle
  2. Ehemaliger Verfassungsrichter – Papier kritisiert Mitgliederentscheid der SPD – Goettinger-Tageblatt.de | Quelle
  3. SPD-Abstimmung: Das Volk herrscht – nicht die Partei | Quelle
  4. Große Koalition: Staatsrechtler verschärft Kritik an SPD-Befragung – WELT | Quelle
  5. Mitgliederentscheid – Wer der SPD schaden will, muss schnell Genosse werden | Cicero Online | Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden

Please enter your name here