Medien · 2 Min. Lesezeit  · 326 Views

Die Blöd Zeitung manipuliert ihre Leser

Die Betrügerei des Spiegel – Schreibers Relotius ist für viele (die es schon immer gewusst oder mindestens geahnt hatten) ein reich gedeckter Tisch. Auch die BLÖD-Zeitung ließ es sich nicht nehmen, den Fall investigativ unter die Lupe zu nehmen. Wäre ja auch wirklich schade gewesen, wenn man diese Gelegenheit hätte verstreichen lassen ohne „denen“ nicht ordentlich einen reinzudrücken . Oder geht die gegenseitige Abneigung nicht soweit?

Der Bild-Blog hat einmal mehr etwas aufgedeckt, das mich zuerst lachen und dann staunen ließ. Nee, es war genau umgekehrt. Ich habe zuerst gestaunt, dann gelacht. Aber ist auch egal.

Jedenfalls hat die BLÖD-Zeitung gestern über die Wahlen in Finnland berichtet. Kurz vor den Europawahlen sorgen sich die europäischen EU-Demokraten (ist diese Definition des EU-Europäers so auch für Leser der AfD akzeptabel?), dass die Rechten in ordentlicher Mannstärke ins europäische Parlament einziehen werden. Gefühlsmäßig geht es mir da nicht anders.

Vor allem übrigens auch nach dem heutigen Durchmarsch der Scheiß-Urheberrechtsreform im Bundestag. Der Axel freut sich mal wieder. Hoffentlich behält er sein Mandat (nicht).

Zurück zur BLÖD – Falschmeldung. In Finnland gab es gestern die folgenden Ergebnisse (s. Grafik).

Parlamentswahlen in Finnland - Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

Aus dem aus Sicht des interessierten Europäers durchaus positiven Resultat (die Populisten sind zwar zweitstärkste Kraft, haben aber dennoch leichte Verluste erlitten) macht die BLÖD-Zeitung einen Rechtsrutsch. Wie kommt man bloß auf so etwas?

Passend zum Beitrag:
Robin Alexander verteidigt sein Narrativ

Es ist nicht zu fassen! Wenn man bedenkt, dass viele diesen Mist lesen und für bare Münze nehmen, ist dieser idiotische Bericht der BLÖD durch die kurz bevorstehenden Europa-Wahlen doppelt schlimm. Dabei sieht es für die AfD in den Umfragen im Moment gar nicht so doll aus. Sie liegen deutschlandweit immer noch bei ihrem Wahlergebnis der letzten Bundestagswahl, erreicht also nicht mehr als 13%.




6 Gedanken zu “Die Blöd Zeitung manipuliert ihre Leser”

  1. Blöd-Zeitungsleser braucht man nicht zu manipulieren, die sind schon vorher (blöd…äääh) minderschlau. Und wo Finnland ist, wissen sie schon gar nicht, grins.

  2. Nicht die BILD-Zeitung, sondern SIE manipulieren Ihre Leser.
    Ihre Wikipedia-Statistik ist unvollständig und damit unkorrekt,
    ebenso Ihre Kommentare dazu.
    Wenn Sie bessere Quellen nutzen (und richtig verstehen) würden,
    könnten Sie sich die Peinlichkeit ersparen, so schrecklich abwertend
    und unkundig auf Andere loszugehen.
    Die von Ihnen so verabscheuten „Rechten“ informieren korrekt und
    ausführlich (BILD liegt also richtig):
    http://archive.is/vTxaJ

    • Witzig, was Sie, Frau Evora, so für wahr halten. BILD und Tichy. Da sind Sie ja bestens informiert. Wenn die wahren Finnen bei den Wahlen 0,2 % verlieren, kann man Ihrer Meinung nach – oder wie die Blöd-Zeitung es getan hat – von Rechtsruck sprechen? Dass die Rechten dennoch knapp hinter den Sozialdemokraten gelandet sind ist natürlich auch war (und schlimm). Aber einen Rechtsruck machen offenbar nur diejenigen aus, die ihn unbedingt brauchen, um ihre rassistische Politik ins rechte Licht zu stellen. Der Ruck, wenn man von diesem reden will, ist in Finnland schon vor ein paar Jahren passiert. Bei diesen Wahlen jedenfalls nicht. Und nur um die ging es bei der Kommentierung.

      Die Grünen haben übrigens nicht verloren, sondern 3% hinzugewonnen. Bei TE wird das behauptet.

  3. Ooch – ich lasse mich lieber vom Horst manipulieren als von den Rechten korrekten. Das BILD immer recht hat und für das allgemeine Staatswohl unverzichtbar ist, das wissen doch sowieso alle.

    Früher habe ich die BILD ab/an gekauft, weil sie so schön groß ist und als Unterlage meine Brötchenkrümel aufgefangen hat, seit langem habe ich aber Tablets, die das noch besser können (das mit den Krümeln).

  4. BLÖD habe ich früher ™ im Urlaub gelesen. Das war die Zeit, in der es noch keine Alternativen gab. Es ist schon lange her. Heute ist man ja auf diesen Mist Gott sei Dank nicht mehr angewiesen. Aber die Reichweite der BLÖD-Zeitung ist ja vor allem im Internet leider unglaublich groß. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wird in deutscher Sprache nichts mehr gelesen. Spricht nicht für uns Deutsche. 🙂

Schreibe einen Kommentar

HorstSchulte
Titel des Artikels:

Die Blöd Zeitung manipuliert ihre Leser