Kategorien
Flüchtlinge Gesellschaft

Und schwupp, da ist er wieder

Als ich im Radio hörte, dass Clan-Chef Ibrahim Miri zurück ist, war ich wütend! Er ist in Bremen aufgetaucht und hat in Begleitung eines Rechtsanwaltes im dortigen Bamf einen Asylantrag gestellt.

Mein erster Gedanke galt nicht etwa denen, die in der Vergangenheit bereits Opfer des Mannes und seines Clans geworden sind oder ab jetzt vielleicht werden können. Nein! ich ärgerte mich hauptsächlich über die Verhöhnung unseres Landes durch Miri und seinen Anwalt.

Alle waren doch so froh, als der Mann endlich abgeschoben war.

Und nun? Vier Monate später ist er wieder „zu Hause“.

Deutschland, eine Drehtür für kriminelle Ausländer?

Der Rechtsstaat wird vorgeführt. Wir tun überrascht, dabei war seine Rückkehr zu erwarten, wie man seinerzeit lesen konnte. Für ihn gibt ja auch ganz praktische Gründe für die Rückkehr: Wo sonst könnte Miri so komfortabel und weitgehend unbehelligt seinen kriminellen Geschäften nachgehen? Hier lebt es sich viel besser, es ist einfach, die Polizei und die Staatsgewalt auf Abstand zu halten. Im Libanon ist das vielleicht nicht so einfach.


Wie hätte man das verhindern können?

Koffer

Die Diskussion über den Schutz der Außengrenzen nimmt kein Ende. Fortex, Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache, soll verstärkt werden. 2021. Derzeit sind 1.700 Kräfte dabei, die Außengrenzen zu beschützen. Wir sprechen über etwa 13.000 km Landesgrenzen, hinzu kommen ca. 66.000 km Küstengebiet. Das könnte ein schwieriges Unterfangen sein. Die Politik weiß das, lässt es aber einfach laufen. Einer der Punkte, die den EU-BürgerInnen nie einleuchten werden!

Diese Grenzen lassen sich nicht schützen, unsere schon

Wir schimpfen, dass die Grenzen nicht geschützt sind. Andererseits nehmen wir doch seit Jahren hin, dass nicht nur in Grenzregionen, die Kriminalität durch Ausländer hoch ist und auch, dass die Polizei in manchen Regionen (Ost-Deutschland) den Kampf zum Schutz der Bürger aufgegeben hat.

Die Bürger schützen sich selbst und geraten so in den Verdacht, Bürgerwehr mit rechter Attitüde zu sein. Der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer verteidigt wegen der nachweislich mangelhaften Polizeipräsenz manche Bürgerwehr gegen solche Vorwürfe. Die Polizei kümmert sich dort nicht mehr…

Ich muss mir nur die ZDF Sendung „Aktenzeichen XY“ anschauen, um zu wissen, was los ist. Die Berichterstattung signalisiert – freilich ohne es zu betonen -, dass die meisten der mutmaßlichen Täter Ausländer sind.

Der Preis für offene Grenzen

Ist dieser Preis, den wir für offene Grenzen zahlen, nicht zu hoch?

Mir kommt es so vor, als ginge es dabei vor allem um Vorteile für die Wirtschaft. Pendler, die täglich zur Arbeit ins Ausland fahren, würden auch beeinträchtigt, wenn Grenzen kontrolliert würden. Aber könnte man für diese nicht Regelungen schaffen, die diese möglichst gering hält? Urlaubern wird es wohl egal sein, wenn sie bei der Einreise einen Ausweis zeigen müssen. Verlernt haben wir das nicht, weil es solche Länder in Europa noch gibt.

Clan-Chef Miri wird hoffentlich (ohne Federlesen) gleich wieder abgeschoben.

Ich hoffe das für die beteiligten Institutionen, die durch Miri der Lächerlichkeit preisgegeben wurden. Wir haben gelernt: vor Gericht und auf hoher See ist nichts unmöglich. Wir kennen unsere Staatsanwälte und Richter. Die sind über Überraschungen, auch böse, immer gut.

Welches Fest solche Ereignisse für die AfD und bekannte Hetzer (siehe Curio!) darstellen, ist nicht überraschend, dass die Linke sich gegen die übereinstimmende Meinung aller anderen Fraktionen stellt, ist es nur zum Teil.


Vielleicht ist die Ansicht, dass ein Mensch, der seit Jahrzehnten in Deutschland lebt (seinen Lebensmittelpunkt hat) für seine Verbrechen in diesem Land zur Rechenschaft zu ziehen ist, ja auch die einzige richtige?

Wir (der Staat und die Gesellschaft) haben verpennt, uns früher über die Gefahren des Clan-Unwesens klar zu werden. Wir wollen vielleicht aus Gründen (die immer noch bei unseren Debatten mitschwingen) nicht wahrhaben, welche Entwicklung eine ausgebliebene oder verfehlte Integrationspolitik nehmen kann. Keiner hat sich gekümmert, jetzt steht dieser Staat da wie ein Depp. Vielleicht ist der Ärger darüber der wichtigste Grund dafür, dass wir den Mann unbedingt raus haben wollen? Nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Gangster mit Migrationshintergrund ausweisen?

Die meisten der Clan – Leute, die zur Ausweisung anstehen oder besser anstünden, sind übrigens Deutsche. Miri ist staatenlos. Nur deshalb konnte an ihm dieses Exempel überhaupt vorgenommen werden. Die Deutschen unter den mutmaßlichen Tätern werden wir nicht „los“.

Es sei denn, wir würden in Deutschland noch mehr Gesetze ändern bzw. sie einem Zeitgeist annähern, der für Einwanderer, die sich etwas zu schulden kommen lassen, besondere Regelungen vorsieht. Damit hätten wir dann endgültig das Kind mit dem Bad ausgeschüttet. Die AfD würde applaudieren. Aber darüber wacht (hoffentlich) der EuGH! Kein Wunder, dass wir in einer Vertrauenskrise stecken.

Update: 3.11.2019

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tagesschau.de zu laden.

Inhalt laden

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.