Kurz   ·  1 Min.

1. Aufstand gegen die (mögliche) Gebührenerhöhung von 86 Cent

81 Views   ·  Kommentieren

Irgendwann wird der Staat die Gebühren aus Steuergeldern finanzieren. Dann wären die Diskussionen beendet, weil keiner mehr was davon mitkriegt.



Die zuständigen Stellen erhöhen vielleicht nach 10 Jahren die Rundfunkgebühren um monatlich 86 Cent und auf Twitter (und anderswo in den sozialen Hetzwerken) herrscht Krieg. Na, kein Wunder – bei dem Programm!

Dabei müssen die Länderparlamente noch zustimmen.

Die rechte Blase ist außer sich. Dabei ist die Erhöhung noch gar nicht so klar, wie es scheint. Auf der Länderebene könnte es bei den Abstimmungen Überraschungen geben. Ich denke, dass diese Wahrscheinlichkeit allerdings gering ist. Die Rundfunk- und Fernsehgebühren werden steigen und wenn die Länder, wie erwartet, zugestimmt haben, wird das laute Gejammer der Rechten noch einmal stattfinden. Wahrscheinlich noch eine Idee lauter als jetzt.

Damit erfüllen die Rechten und die anderen Gegner des ör Rundfunks eine nette Parallelität zur Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender. Wiederholungen wohin man schaut.


Ich schäme mich fast ein bisschen, dass ich ähnlich über das Programm der ör Sender denke wie BILD. Ich sollte mich distanzieren. Ich sehe, wie Populismus funktioniert. Effektivität ist Trumpf.

Link: GEZ-Gebühren steigen, aber im TV läuft nur alter Mist – TV – Bild.de









Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.