Der Messerangriff durch den „Messermann“

Wer benutzt Messer, um andere Menschen damit zu verletzten? Eine neue Statistik besagt, dass täglich 19 Messerangriffe passieren – allein in NRW.

Wann immer Alice Weidel oder andere AfD-Leute von «Messermännern» redeten, regte ich mich darüber auf. Meistens erfuhr ich aus Regionalnachrichten von diesen Einzelfällen. Über die wiederum regten sich die AfD-Fritzen auf. In der ARD «Tagesschau» oder bei ZDF «Heute» kamen solche Verbrechen selten vor, was wiederum den Ärger der Rechten verstärkte.

Messermänner
Messerstecherei

Die AfD bedient wieder mal ihre Wähler und Anhänger. Der Blick für das, was wirklich im Land vor sich geht, beruhte nicht auf Fakten, eher auf dem Gefühl, dass hier rechte Klischees bedient werden. Und darauf falle ich doch nicht rein.

Die Behörden haben dankenswerterweise inzwischen damit begonnen, Angriffe mit Messern statistisch separat zu erfassen.

Die Zahlen für NRW, die nun veröffentlicht wurden, finde ich erschreckend!

Im letzten Jahr gab es 6.827 Delikte. In dieser Zahl sind auch die Fälle erfasst, in denen mit einem Messer gedroht aber nicht zugestochen wurde.

Rechnerisch kommt NRW demnach auf neunzehn Fälle je Tag!

6736 Tatverdächtige wurden ermittelt, 4091 davon hatten einen deutschen Pass. Von den 2645 ausländischen Verdächtigen haben 1052 (39,8%) Asyl beantragt oder schon erhalten.

Die Angriffe und Drohungen mit Messern verteilen sich auf Menschen mit insgesamt rund 90 verschiedenen Herkunftsländern. Spitzenreiter sind dabei die Türken mit 436, gefolgt von Syrern mit 364 Tatverdächtigen.

Messer im Einsatz
Messer richtig gebrauchen

Keine Ahnung, was sich in den letzten Jahrzehnten in diesem Land alles verändert hat. Sogar an den Schulen soll es vorkommen, dass Streitigkeiten nicht mit Fäusten, sondern mit Messern ausgetragen werden. Mir kommt es jedenfalls so vor, dass wir damals unsere Streitigkeiten in gefühlten 100% aller Fälle ohne Messer bewältigt haben.

Tatverdächtige Messerangriffe
Tatverdächtige (Quelle)

Ich war in den frühen 60er Jahren mal Zeuge einer Messerstecherei. Sie fand vor einem Kino statt, das ich gerade verließ. Ich war noch sehr jung und das schreckliche Geschehen hat mich lange beschäftigt. Warum werden heute in so vielen Fällen Messer benutzt?

Die Herkunft der Tatverdächtigen sollte nicht bloß ins Verhältnis zur Gesamtheit aller Verdächtigen gesetzt werden. Es leben viel mehr Türken in Deutschland als Syrer, so dass das sich aus den Medienberichten ergebende «Ranking» wenig aussagekräftig ist.

Was machen wir mit so einer Statistik?

Sollte ich ab jetzt akzeptieren, dass die AfD von «Messermännern» spricht, wenn sie Ausländer meint und täglich fast 19 Messerangriffe passieren? Es ist ein beängstigendes Gefühl, sowas zu lesen. Sollte es mich beruhigen, dass solche Taten mutmaßlich zum überwiegenden Teil von Menschen mit deutschem Pass ausgeführt werden? Inhaber eines deutschen Passes stechen und drohen in NRW immerhin nur elf Mal am Tag, die Ausländer sogar nur sieben Mal.

Ethnien in Deutschland


Deutsche – letzte Zählung 2011: 80219695 Einw. – Ausländeranteil 2016: 10,5%; Minderheiten mit Sonderrechten: Sorben (Wenden) in Brandenburg und Sachsen (60000), Dänen in Südschleswig (50000), Sinti und Roma (70000), Friesen in Nordfriesland und auf Helgoland (10000), Friesen im Saterland (2000)

Statistiken können helfen gesellschaftliche Veränderungen zu verstehen.

Dass die Gewaltbereitschaft zunimmt, ist nicht zu übersehen und dass diese Tatsache auch mit der Veränderung der ethnischen Zusammensetzung unserer Bevölkerung zu tun hat.

Mit härteren Gesetzen wird sich daran nichts ändern lassen. Vielleicht, in dem für solche Taten andere Strafmaße verhängt werden? Ob man durch Verbote bestimmter Messerarten etwas erreichen kann, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber auch darüber sollte nachgedacht werden.

4
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.