Dient der RKI – Meldeverzug unseren Redaktionen als Basis für Clickbaits?


   0 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Ich kann nicht sagen, in wie vielen Medien heute Aufmacher war, dass im Land erneut über 1000 Corona-​Tote zu beklagen waren. Es waren viele. Sah man diese Meldungen durch, was ich stichprobenartig getan habe, wurde immerhin meistens erwähnt, dass die hohe Zahl, wie auch die der über 20.000 Neuinfektionen, auf den Meldestau durch die Feiertage entstanden sein könnte. 

Clickbaiting und Corona-Todesfalle 

Dass diese Annahme ihre Berechtigung hat, wissen wir, seitdem die deutsche Bürokratie es nicht auf die Reihe bekommt, angesichts einer monatelang fortdauernden Pandemie Systeme einzurichten, um taggenaue Meldungen zu liefern.

Wenn wir (die Damen und Herren in den Redaktionen eingeschlossen) doch halbwegs sicher sind, dass die hohe Zahl von Toten durch den Meldestau in den überforderten Gesundheitsämtern entstanden ist, wie unterirdisch müsste uns dann die Auswahl von Titeln und Aufmachern über die Zahl der Toten an einem Tag vorkommen?

2
Dieser Beitrag wurde bisher 715 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

Migranten bleiben sich selbst überlassen

Ein gutes Neues – besser spät als nie

Nächster

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.