Medien • Web   ·  1 Min.

Für die meisten Skyper steht nun eine Unschärfefunktion zur Verfügung.

Mit dieser Unschärfefunktion lassen sich z.B. unordentliche Zimmer optisch fast unkenntlich machen, damit der Chef keinen falschen Eindruck kriegt. Android Nutzer bleiben im Moment leider außen vor.

Lesen Sie mehr



Vermutlich werden viele neben Video-Chats alternativ in den Corona-Zeiten auch viel mit Skype arbeiten. Microsoft hat der App fürs iOS jetzt wie zuvor bereits den PCs eine Unschärfefunktion hinzugefügt. Auch iPhone- und iPad-Nutzer können nun darüber verfügen. Ob eine solche Lösung auch für Android Geräte ansteht, ist unbekannt.

Falls also das Zimmer, in dem man seine Kommunikation startet, gerade aus Gründen mal nicht tipptopp aufgeräumt ist, kann man nun das „Chaos“ ausblenden. Für die Desktop App gab es diese Skype-Funktion schon länger.

Hier kommt KI zum Einsatz. Alles außer der Person vor dem Display wird verwischt.

Der Unschärfeeffekt erkennt Haare, Hände und Arme. Damit soll vermieden werden, dass die bei solcher Gelegenheit gern eingesetzte Körpersprache nicht mehr deutlich wird.

Seit Februar 2019 gibt es diese Lösung bereits. Allerdings nur für PC’s.

0








Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

2 Gedanken zu „Für die meisten Skyper steht nun eine Unschärfefunktion zur Verfügung.“

  1. Am PC hab ich gerade heute entdeckt, dass es da mehr Möglichkeiten gibt als vor kurzem noch. Ein Büro hat mir besonders gefallen 😉
    Mein Interview, welches ich heute hatte, war aber mit Teams und das konnte ich vorm Termin nicht öffnen. Wenn ich da vorher gewusst hätte, dass es da auch schicke Hintergründe gibt, hätte ich nicht so lange nach einem geeigneten Platz suchen müssen. Naja, beim nächsten Mal…
    Neulich hatte ich auch eine Art Meeting, auch Teams, das saß mein (Nicht-)Lieblingskollege in seinem Gelsenkirchner Barock, ich hab ja so gelacht! Der wird jetzt wohl auch ein „Büro“ einstellen. Oder auch nicht, der merkt eh nix 😀
    Ich weiß, ich bin am Thema vorbei, du sprichst vom iDings. Hab ich zur Zeit nicht.
    Viele Grüße Miki

  2. Hallo Miki, mir geht es bei Programmen wie Lightroom, Luminar 4.3 oder auch Excel häufig so, dass ich nicht Bescheid weiß, was neu hinzugekommen ist. Dann gehe ich hin und suche nach Videos bei Youtube. Dort werden oft sehr schnell nach Updates entsprechende Anleitungen herausgegeben. Aber man braucht auch die Zeit, um sowas zu machen. Als Rentner habe ich die. Für die anderen dürfte das etwas dauern, bis sie die zum Teil recht attraktiven Änderungen bei solchen Boliden mitbekommen. Ich habe viele Jahre (Jahrzehnte) mit Office-Programmen gearbeitet und kenne auch heute nur einen Bruchteil ihres gewaltigen Funktionsumfanges. So ist das halt bei „Standardsoftware“. ¯\_(ツ)_/¯

Kommentare sind geschlossen.