Du befindest dich hier: Bedburg

Im Dorf: Ruhiges Landleben / Von Baggern und Kettensägen


 • Letzte Änderung: 15. Feb. 2021  1 Min. 306

Seit über einem halben Jahr gibt es gegenüber eine Baustelle. Ich würde sogar sagen, eine Großbaustelle. Dabei handelt es sich nur um ein Einfamilienhaus, das wohl so etwas wie eine Generalsanierung erlebt. Der Krach, der von dieser Grundsanierung ausgeht, ist wirklich beträchtlich. Morgens um 7.00 Uhr beginnen die Bautrupps mit ihren Kreissägen und Hämmern den Tag. Samstags eingeschlossen.

So sah es im Frühling aus

Ein neues Dach hat das Haus bekommen und drinnen wurde es zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut.

Bagger im Vorgarten

Zwei große Container wurden aufgestellt, zwischenzeitlich mal ein paar kleinere. Ein Ende finden die Arbeiten noch nicht.

Seit heute steht im Vorgarten ein Bagger. Die Szenerie wirkt etwas skuril. Der Lärm ist für ein ruhiges Dorf ganz schön heftig und geht deutlich über das hinaus, was sonst so an Umbauten ab und an immer mal wieder passiert.

Fremder Garten (Oase)

In unserem Garten werden heute die Bäume gefällt. Wir werden als lärmtechnisch mal so richtig in die Mangel genommen. Vorn Bagger, hinten Kettensägen. Das macht diese super trouper Gärtnertruppe nicht irgendwann, wenn die Blätter abgefallen sind, sondern die machen das – offenbar aufgrund fehlender Aufträge – schon Mitte September. Darüber wird mit der Eigentümerin des Hauses zu reden sein.

Erstes Opfer

Schön, wenn man als Rentner sein zu Hause genießen kann. Mein Trost, morgen werden die Bäume »abgekaut« und nackt wirken, dafür dürfte der Lärm auf der Hinterseite unseres Hauses vorbei sein.

Diese Pracht wird heute noch fallen. Die verschandelte Version zeig ich dann hier auch noch…

Möchtest du mir zu diesem Artikel eine Mail schreiben? Nur zu.