Ein Artikel von

Migration: Willkommen in der europäischen Union

Wie Werte und Maßstäbe verwischt werden, kann man an der Migrationspolitik der EU sehen. Der Vergleich mit Trumps Zero Tolerance Politik Trumps ist interessant.

Abgelegt
Datum
Kommentare
Kommentieren
Views
377
Lesezeit
3 Min.

Politiker und Medien wissen genau, auf welche Art und Weise sie Menschen direkt erreichen und emotional für ihr Thema packen können. Das wissen wir als die Empfänger solcher Nachrichten allerdings auch. Trotzdem wirken solche Verbindungen immer. Oder?

Zweig

Migration

Als Familien unter anderem aus dem krisengeschüttelten Guatemala in 2018 über Mexiko in die USA flohen, kamen sie Trumps «Null-Toleranz-Politik» in die Quere. Nach großen Protesten setzte er seine 2017 getroffenen Anordnungen Mitte vorletzten Jahres außer Kraft. Während der Exekutivverordnung Trumps wurden 2.500 Minderjährige von ihren Eltern getrennt. Keine andere der umstrittenen Trump-Entscheidungen hat für derart starke Kritik gesorgt.

Law and order, Migration
Screenshot

Kindergefängnis

Sogar in der bekannten US – Krimiserie «Law & Order: Special Victims Unit», von der inzwischen bereits die 21. Staffel läuft, gab es eine Folge, die sich kritisch mit Trumps unmenschlichem Vorgehen befasste. «Zero Tolerance» erzählt in groben Zügen von einem minderjährigen Mädchen, das mit seiner Mutter aus Guatemala kam und illegal via Mexiko die Grenze zur USA überschritten hat.

Die Beamten gehen undercover. Bei ihren Ermittlungen lassen sie einen Menschenhändler hochgehen, der minderjährige Mädchen zur Prostitution anbietet. Durch den Undercover-Einsatz wird die neunjährige Gabriella Sosa befreit. Während der Ermittlungen stellt sich rasch heraus, dass Gabriella an der Grenze zu Mexiko von ihrer Mutter getrennt worden ist. Schuld daran ist die Null Toleranz-Politik der US-Regierung.


Die Mutter kam ins Gefängnis, die Tochter kam in eine amerikanische Pflegefamilie. Dort lief sie weg und geriet in die Fänge von Menschenhändlern. Durch den bewundernswerten Einsatz der Teammitglieder bzw. die Einschaltung eines hochrangigen Politiker mit guten Verbindungen nach Washington ermöglichte die rührselige Familienzusammenführung. Mutter und Tochter wurden als neue amerikanische Staatsbürger begrüßt. «Willkommen in Amerika!»

Die neunjährige Gabriella verbrachte bis zur Klärung des Streitfalles einige Zeit in einer Arrestanstalt, für die ein Mitarbeiter der US-Migrationsbehörde den Euphemismus «Feriencamp» benutzte. Ich hoffe, dass diese «Feriencamps» nicht wirklich so oder so ähnlich aussahen wie in diesem Film. Leider eine vergebliche Hoffnung.

Kinder im Gefängnis (Screenshot US-Serie)

Gefängnisindustrie

Trump sorgt übrigens auch nach Beendigung dieses menschenunwürdigen Tuns weiter für diejenigen, deren Unterstützung er sich wohl auch weiterhin versichern möchte:

…der Präsident sorgt weiterhin für gute Aussichten für die Unternehmen. Nach weltweiten Protesten hat er die Trennung von Familien an der Grenze zwar untersagt. Stattdessen sollen nun aber Eltern und Kinder gemeinsam eingesperrt werden. Dafür sollen 15.000 neue Plätze in Haftanstalten geschaffen werden.

US-Einwanderungspolitik: Einsperren und kassieren | ZEIT ONLINE

Unsere Wertegemeinschaft, die EU einschließlich der deutschen Regierung hat gegen die Praktiken der USA vermutlich lautstark protestiert. Darin sind wir große Klasse. Man macht das immer so, wenn woanders sowas Furchtbares passiert.

Die Wertegemeinschaft EU

Woanders? Der bedrückende Beitrag von Nico Schmidt im Tagesspiegel macht uns erneut darauf aufmerksam, was vom Geschwätz unserer Politiker über die Werte unserer Gemeinschaft zu halten ist.

Vermutlich gibt es vereinzelte Hinweise darauf, was mit minderjährigen Flüchtlingen in den EU-Ländern, einschließlich Deutschland, geschieht. Darunter finden sich Beiträge, die sich speziell mit den hohen Kosten für die Versorgung der Kinder und Jugendlichen befassen.

Die Bundesregierung hatte am Montag mitgeteilt, dass vorerst keine minderjährigen Flüchtlinge nach Deutschland geholt werden sollen. «Wir suchen für die Zukunft nach einer europäischen Lösung», sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. «Deutschland kann das nicht im Alleingang.» (Das war an Heiligabend 2019)

Flüchtlinge: EU-Kommission fordert Aufnahme minderjähriger Schutzsuchender | ZEIT ONLINE

Irgendwie scheint mein Eingangsstatement, also das mit den Bildern von leidenden Kindern und den auslösenden Emotionen wohl doch nicht zu funktionieren. Wie ist es sonst zu erklären, dass das Thema in der öffentlichen Debatte viel zu wenig vorkommt? Weihnachten ist vorbei, die Kinder sind immer noch in Not. Aber die EU muss erst noch eine «europäische Lösung» herbeiführen. Verfluchte Bürokraten!





Artikelautor Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Kommentieren


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.