Gesellschaft   ·  2 Min.

Philipp Amthors ignoriert ungeschriebene Gesetze und erntet dafür …Empörung

6 Views

Das eigentliche Problem wird wieder mal aus typischen Gründen ignoriert.

Weiterlesen



Philipp Amthor hat in seinem Interview zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz den unverzeihlichen Fehler gemacht, die Singularität der Shoa zu ignorieren.

Er hatte die Frechheit im Interview zu erwähnen, dass die Zuwanderung muslimischer Flüchtlinge auch ein Grund für den Anstieg des Antisemitismus in Deutschland sei.

Sowas geht in Deutschland überhaupt nicht mehr. Und Dank unseres vorzüglich ausgebauten Staates für politisch Korrektes fanden sich bei Twitter wieder jede Menge Empörte. Der arme Philipp Amthor muss was aushalten.

In der umstrittenen Äußerung aus dem Interview habe er „auf die Frage geantwortet, was sich in den letzten Jahren verändert hat“. Für ihn sei aber dennoch „völlig klar, dass die größte Gefahr im Bereich des Antisemitismus natürlich von Rechtsextremisten ausgeht“. Das belegten auch die polizeiliche Statistik „und der notwendige Schwerpunkt unseres politischen Handelns“.

Antisemitismus: Philipp Amthor rechtfertigt Aussage über muslimische Einwanderer | ZEIT ONLINE

Ich würde sagen, Amthor verfügt über genug Erfahrung, die Aufregung vorhersehen zu können.

Amthor trendet jedenfalls bei Twitter, im Schatten dieses Unsagbaren logischerweise auch der Hashtag #NieWiederCDU.

Mitglieder anderer Parteien im Bundestag werfen Amthor Fehlverhalten vor.

Korte, Linkspartei, und von Notz, Grüne, kritisieren den Unionskollegen, ohne allerdings zu erwähnen, dass Amthors Aussage im Kern, so deplatziert dieser Teil terminlich eventuell auch war, inhaltlich zutreffend ist.

Antisemitismus
Juden in Deutschland – zunehmender Antisemitismus

Natürlich hat der arme Amthor Recht damit, dass der Anstieg des Antisemitismus leider auch auf die hohe Zuwanderungsquote von Muslimen aus traditionell antisemititschen arabischen Ländern zurückzuführen ist.

Dass die Rechten diesen Auftrieb im Land erleben, hat auch damit zu tun, dass wir manche Tatsache aus falscher Rücksichtnahme nicht wahrhaben wollen.

Amthor wäre auch dann so angegangen worden, dessen bin ich mir sicher, wenn es die Verbindung zum Gedenktag nicht gegeben hätte!

Dass aus dem Twitter-Scharmützel erneut ein Statement gegen die CDU gemacht wurde (NieWiederCDU) zeigt, wozu die sozialen Netzwerke degeneriert sind.

Link: Der deutsche Kampf gegen den Antisemitismus ist wertlos

0




Artikelautor: Horst

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!