Scharfer Beobachter im kurzen Hemd

Rentner sind als scharfe Beobachter nichtsnutziger Verkehrsteilnehmer berüchtigt. Ich bin da keine Ausnahme!

Beobachter, Falschparker

Bis vor kurzem gab es auf unserer Straße mehrere Vergehen von Falschparkern. Sie haben ihr rücksichtsloses Tun erst eingestellt, nachdem ich eine schriftliche Verwarnung ausgestellt hatte. Wenn Leute die reservierten Parkbuchten von Anwohnern einfach zustellen und das über Stunden, muss das drakonische Konsequenzen haben.

Beobachter

Strafmildern lässt sich lediglich anmerken, dass den Beschuldigten auf unserer langen Wohnstraße durch bauliche Maßnahmen (für die überfällige, vollständige Digitalisierung des Ortes unerlässlich) kaum Parkplätze zur Verfügung standen.

Beobachter

Das wäre geklärt!

Heute waren meine Frau und ich im Kaffee. Auch Beobachter meiner Güte brauchen mal ein Päuschen. Ich habe wieder den Kalorien entsagt. Das ist nicht ganz die Wahrheit, denn ein Tässchen Kakao mit Sahne war einfach mal fällig. Inzwischen habe ich 30 Pfund weniger. Unglücklicherweise liegt mein Zielkorridor in weiter Ferne. Es müssen weitere 30 Pfund runter.

Als wir das Kaffee verließen, war die Situation eindeutig. Ein Mann stand auf unserer Straßenseite und fotografierte mit dem Smartphone ein Auto, das sein Besitzer frech vor der Einfahrt des gegenüberliegenden Grundstücks geparkt hatte.

„Manche Leute sind einfach nur unverschämt“, richtete ich mich voller Verständnis an den Fotografen.

Er sah sich über die Schulter zu mir um und antwortete: „Das ist mein Auto vor der Einfahrt„.

Ich so: „Oh – und warum fotografieren sie unter dieser Voraussetzung die Situation?“

Der Zuparker: „Weil ich finde, dass die mit dem Auto (er zeigte auf das Fahrzeug in der Zufahrt des Hauses) ohne weiteres vorbeigekommen wären„.

Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, meine Konversation zu beenden und mich zu Hause den vielen anderen Verkehrsproblemen zu widmen.

3








Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.

Horst Schulte

Scharfer Beobachter im kurzen Hemd