Medien   ·  2 Min.

Wie naiv sind Sie überhaupt?

„Die Wut auf der Straße, hat ihren Ursprung im Netz…“ Dieser Satz fällt im Beitrag. Welche Konsequenzen ziehen wir aus dieser zutreffenden Beschreibung? Meinungsfreiheit oder Harakiri?

Lesen Sie mehr



Ich habe gelernt, dass man andere Meinungen respektieren soll. Das ist so naiv! Wahrscheinlich braucht man dafür ein bestimmtes Maß an Toleranz. Ich gebe zu, dass mein Vorrat an Toleranz durch die elenden Diskussionen im Web aufgebraucht ist.

Das Wort Toleranz hat in meiner Wahrnehmung in den letzten Jahren eine negative Konnotation erfahren. Viele bemühen sich erst gar nicht mehr darum, andere Meinungen zu tolerieren. Was das im Miteinander anrichtet, kann jeder in den sozialen Netzwerken täglich miterleben!

Andersdenkende / Dissidenten / Querdenker

Ich frage mich, ob nicht viele von denen, die sich als Andersdenkende beschreiben, Leute sind, die nicht, wie sie glauben, Andersdenkende sind, sondern die anders denken. Vielleicht hat es was, sich als Dissident zu fühlen.

Es impliziert eine gewisse Aufwertung, wenn man als Querdenker bezeichnet wird. Wer sich sich allerdings selbst so bezeichnet, tut sich keinen Gefallen. Es klingt nämlich komisch.

ZDFzoom hat versucht, die in der Corona-Krise noch stärker auftretenden Verschwörungstheoretiker zu analysieren. Sie haben einige deutsche und internationale Akteure herausgegriffen und versucht, eine Erklärung dafür zu finden, warum es der kleinen aber sehr laute Zahl von Menschen gelingt, Aufmerksamkeit zu generieren.

Angst und Verunsicherung – andere sind verantwortlich

Neues gab es nicht. Die Wahrscheinlichkeit halte ich für hoch, dass die Anhänger von Verschwörungstheorien überwiegend Menschen sind, die sich aus Angst und Verunsicherung einfacher Feindbilder bedienen und sich allein deshalb den Rattenfängern anschließen, die ja durchaus ihre eigenen und unterschiedlichen Süppchen kochen.

Die Wahrnehmung eigener Verantwortung stelle ich mir anders vor

Nationalisten, Impfgegner, Rassisten, Antisemiten, Homophobe, Islamfeinde, Demokratiefeinde. Haben Menschen sich erst einmal entsprechend konditioniert, finden sie im Internet ein reichhaltiges und diverses Angebot. Gemeinsam haben sie, dass sie sich von unserer Demokratie abwenden und sich nach und nach wahrscheinlich weiter radikalisieren. Es wird immer klarer, dass unsere Demokratie durch diese Leute gefährdet wird.

0








Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!