120 Jahre gekniffen und jetzt sind auch noch die Verhandlungsführer der Herero an Covid verstorben

Es gibt wohl keinen Gedanken mehr, der den Linken nicht zu blöd ist, ihn auszusprechen und ihn in eine moralinsaure Forderung an die da oben zu verwandeln. Es ist kein Wunder, dass sich diese Gesellschaft so krass zum Negativen verändert.

Ich hatte über die »vorläufigen« Vereinbarungen für den fast 120 Jahre zurückliegenden Völkermord an den Herero schon eine kritische Bemerkung gemacht.

Jetzt sind zwei wichtige Repräsentanten der Herero an Covid-19 gestorben.

Dreimal darfst du raten, wer nun dafür wieder die Verantwortung zu tragen hat?

Dieser Redakteur schreibt:

Ein klarerer Fall für rasche deutsche Hilfe ist kaum denkbar. Dazu kommt: Die jüngste Vereinbarung der Bundesregierung mit Namibia über eine Anerkennung des Genozids, aber ohne Reparationen, bleibt umstritten. Namibia ist unzufrieden und will nachverhandeln, Deutschland nicht.

Kann Berlin jetzt weiter mauern? Das würde so aussehen, als nutze Deutschland den Tod prominenter Herero aus, um sich durchzusetzen. Wie dereinst vor fast 120 Jahren.

Coronakrise in Namibia: Herero-Führer sterben an Covid-19 – taz.de

Ich möchte daran erinnern, dass auch bei uns immer noch Menschen an diesem Virus sterben.

Diesem Herrn scheint der Druck, den unsere gutmenschlichen Medien auf die Regierung ausgeübt, längst nicht groß genug. Gut, Merkel ist noch da und wird bis zu ihrem Amtsende wohl durchhalten. Laschet wird schon dafür sorgen, dass die Patente doch freigegeben werden. Und das, obwohl es – wie für alles – Experten gibt, die die Sinnhaftigkeit dieses Unterfangens bezweifeln. Zugegeben, es gibt auch solche, die es genau andersherum sehen. Ein leibhaftiger Nobelpreisträger zum Beispiel.

Ich bin der Letzte, der was dagegen hätte, Menschen mit allem was zur Verfügung steht, zu helfen. Auch mit Impfstoff oder von mir aus mit Patenten. Ich weiß nämlich nicht, ob die Argumente derjenigen, die das bisher nicht wollen, wirklich tragen oder ob es nur Schutzbehauptungen sind.

Was ich aber gar nicht leiden kann, ist diese penetrante übertriebene Forderung irgendwelchen linken Normen zu entsprechen. Und zwar ganz unabhängig davon, ob es sich dabei vermeintlich um ein edles Motiv handelt.


(6)

6 Gedanken zu „120 Jahre gekniffen und jetzt sind auch noch die Verhandlungsführer der Herero an Covid verstorben“

  1. Wie kommst du jetzt von den Herero zu den Corona-Patenten? Das hab ich gar nicht mitbekommen… hat das was miteinander zu tun?

    Antworten
  2. Nee, eigentlich nichts. Jedenfalls meiner Meinung nach. Du musst den Artikel des taz-Redakteurs lesen. Ich nehme an, dass du das schon getan hast. Siehst du diesen Wink mit dem Zaunpfahl nicht?

    Die Zeit drängt. Am Montag titelte Namibias unabhängige Tageszeitung The Namibian, dass Namibia keine Impfstoffe für Erstimpfungen mehr übrig hat. Das chinesische Sinopharm sei aufgebraucht und als Land mittleren Einkommens habe Namibia kein Recht auf kostenlose Lieferungen des Covax-Programms, sondern konkurriere mit den reichen Nationen auf dem Weltmarkt, wird Gesundheitsminister Kalumbi Shangula zitiert. Die aktuellen Reserven werden für Zweitimpfungen benötigt. Neue Lieferungen werden erst im Juli erwartet.

    Antworten
  3. Gestern bei Lanz wurde in der ansonsten guten Sendung unisono diskutiert, was wir aus der ausgestandenen Pandemie gelernt hätten. Niemand kam auf die Idee, dieses „Ausgestanden“ zu hinterfragen. Ich dachte ich wäre auf einem anderen Stern.

    Antworten
    • Volle Zustimmung, Gerhard. Heute las, dass weltweit die Infektionen wieder zugenommen haben, allerdings auf kleinem Niveau. In England gibt es – trotz des Impffortschritts – eine ziemliche hohe Inzidenz. Wenn ich ans Spiel gestern Abend denke, verstehe ich die Menschen immer weniger. Wer glaubt, es sei „ausgestanden“ hat wenig begriffen, fürchte ich. Aber vielleicht ist unsere Skepsis ja auch nur unserem Alter geschuldet, lieber Gerhard. Irgendwie haben wir es ja alle satt, die Jungen vor allem.

      Antworten
      • Satt habe ich es auch, selbstverständlich.
        Aber wieso wird monatelang gepredigt, was wir zu befürchten haben und jetzt dieser totale Schwenk? Lässt sich Wahrheit einfach so generieren, nach Belieben? Offenbar schon.

        Antworten
        • Wir brauchen nur nach GB zu schauen. Dort sind viel mehr Leute geimpft wie in D. Trotzdem gehen die Infektionszahlen deutlich hoch. Und in dem Umfeld lässt die Regierung es zu, dass die UEFA ihren Blödsinn durchsetzt. Unverantwortlich ist das.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.