Selbst Haare schneiden und was sonst so anliegt


    2 Kommentare    1 Min. Lesezeit

Ich habe darüber nachgedacht, wie es wohl sein wird, wenn ich bis Ostern keinen Friseur mehr zu Gesicht bekomme. Als es losging, wäre ich fällig gewesen. Ein paar Tage später hatte ich einen Termin. Ungünstig. 

Meine Frau hat im Drogeriemarkt schon mal eine Haarschere gekauft. Sie wird mir die Haare schneiden – und ich vielleicht ihre? Nee, eher nicht. Aber ich vertraue ihr. Sie kann mir mit dem Rasierer ein bisschen am Nacken herumschnippeln und die Konturen an den Ohren… na ja. 

Fast schon verwildert.

Ich habe mir heute meinen Bart etwas gestutzt. Meine Frau fand, ihr sähe jünger aus. 🙂 

1
Dieser Beitrag wurde bisher 241 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

Dem Grauen auf die «richtige» Art begegnen

Nationalismus sollte in der EU passé sein

Nächster

2 Gedanken zu „Selbst Haare schneiden und was sonst so anliegt“

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.