Spaziergang am Peringsmaar

Früher war dort eine der berüchtigten Braunkohlegruben. Noch früher war dort meine Heimat, an die ich auch nach so vielen Jahrzehnten immer wieder denke – mit einem gehörigen Schuss nostalgischer Gefühle. Das Gebiet, durch das ich gestern wieder einmal spaziert bin, hat einen zentralen Punkt, genannt Peringsmaar.

Ich war überrascht, dass an einem normalen Dienstag Nachmittag dort so viele Menschen unterwegs waren. Allerdings ist es ihnen nicht zu verdenken, denn dieser kleine Ausflug lohnt sich – allemal im Sommer. Gestern war es warm, ca. 25 Grad. Ein paar Leute genossen die Sonne, mancher verschaffte sich Abkühlung. Und das, obwohl am Maar so gut wie alles verboten ist. Nun, Corona schafft auch das irgendwie. Außerdem – wen störts?

Ich war zuletzt im Frühling dort. Ansonsten bin ich viel in unserer direkten Umgebung unterwegs (Alt-Kaster, der kleine See bei Alt-Kaster und die Königshovener Höhe).

Neben der Vegetation, die von Jahr zu Jahr dichter und vielleicht auch ein wenig artenreicher(?) wird, gibt es am Peringsmaar eine Menge Insekten. Man sieht viele Schmetterlinge, vorwiegend Admirale und Zitronenfalter. Auch Libellen gibts hier in Hülle und Fülle. Ein paar Fotos habe ich hier zusammengestellt.

Peringsmaar

Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):