Du befindest dich hier: HauptthemenMedien

„Spiegel“ und „SZ“ verkaufen Schlagzeilen vom November letzten Jahres und machen damit „Stimmung“

Es geht wirklich nichts über die Informationsdichte, die wir in Deutschland genießen dürfen.


   Letzte Änderung: 14. Apr. 2021   2 Kommentare

Die Verantwortlichen der Presse sehen nicht ein, wie gewaltig ihr Anteil an dem ist, was sie selbst als chaotisch oder misslungen kritisieren!

Gestern war Thomas de Maizière bei »Markus Lanz« zu Gast. Seine Worte waren – jedenfalls in dieser Hinsicht – eine echte Offenbarung. Bloß — Lanz hat nicht mal gezuckt!

Dass er mit seiner Sendung zu der herrschen Konfusion und Missmutigkeit beiträgt, die im Land herrscht, kann ein Mensch mit einem solchen Riesen-Ego kaum in Erwägung ziehen.

Heute Morgen war in den Tickern das zu lesen.

Irreführende Ticker-Meldungen

Deutschland verzeichnet mehr als 68.000 Corona-Tote – trotzdem sahen zuletzt laut einer Studie vor allem »leistungsorientierte« Bürger Impfungen kritisch. Jüngere Umfragen zeichnen hingegen ein positiveres Bild.

Corona-Pandemie: Studie misst Vorbehalte gegen Impfungen in Deutschland – DER SPIEGEL

»Spiegel« und »Süddeutsche Zeitung« und sehr viele andere Medien berichten, dass sich ein Drittel der Deutschen nicht impfen lassen wollen. Das ist unverantwortlicher Mist, den sich die Redaktionen erlauben. Aber das hindert die Verantwortlichen nicht daran, die Politik schwer zu beschuldigen. Einfach nur widerlich.

Die verlinkten Beiträge tragen, wie ich vermute, bewusst falsche Überschriften, um die Leute »anzulocken«. Das mag infam sein, es gehört längst zum »Handwerk« des Journalismus. Denn eine Ausnahme ist das nicht!

Immerhin erklärt der »Spiegel«, dessen Meldung in meinem Ticker übrigens an der Top-Position erscheint:

Anmerkung der Redaktion: Eine frühere Überschrift konnte den Eindruck erwecken, bei der Bertelsmann-Studie handelt es sich um aktuelle Ergebnisse. Wir haben die Überschrift geändert.

Spiegel

Ja – und was sagt die »Süddeutsche«? Der Titel: »Coronavirus in Deutschland: Ein Drittel der Deutschen lehnt Impfung und Einschränkungen ab« verlinkt zum Titel: »Erste Selbsttests erhalten Zulassungen«. Mit anderen Worten, das Thema des Teasers ist schwerpunktmäßig ganz anders besetzt. Zum Fehler im Teaser kein Wort.

Im Artikel steht dann nur noch: »Etliche Deutschen lehnen Impfung und Einschränkungen ab«. Man bezieht sich ebenfalls auf die Studie, in der von 33% die Rede war. Von dieser älteren Bertelsmann – Studie haben vermutlich schon viele gehört. Wie gesagt: Das war Ende letzten Jahres.

Was machen die Flagschiffe des deutschen Journalismus? Sie stechen mit Nadeln in die Befindlichkeit der Bevölkerung und heizen die Stimmung weiter auf. Jedenfalls hat dieses Vorgehen mit einer Informationspflicht nicht das Geringste zu tun!

Klar, dass es bei solchen Aktionen nur um die Steigerung der Auflage durch Skandalisierung zum Zweck der Aufmerksamkeitssteigerung geht.

Link: Schutzimpfung gegen COVID-19 – Hohe Impfbereitschaft unter Pflegepersonal

Impfbereitschaft nimmt zu Stand: 26.01.2021 03:56 Uhr Eine große Mehrheit der Deutschen will sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor allem bei den unter 65-Jährigen ist die Impfbereitschaft gestiegen, wie aus dem ARD-DeutschlandTrend hervorgeht.

ARD-DeutschlandTrend: Impfbereitschaft nimmt zu | tagesschau.de

Den Tag über hält sich in diesem Newsticker die »Spiegel«-Meldung mit dem Überschriften Fake (siehe oben) an der Top-Position. Daneben erscheinen weitere irreführende und falsche Meldungen im Ranking.

Update: Die deutschen Medien verwenden fast durch die Bank die Ergebnisse einer Umfrage, die im Auftrag von Bertelsmann Ende November letzten Jahres gemacht wurde. Es wird der Eindruck erweckt, als seien es aktuelle Zahlen. Dem ist aber mitnichten der Fall. Das RKI veröffentlicht (deshalb?) heute eine »Gegenumfrage». Es steht also 33% zu 80%, 67%. Jede/r darf sich was aussuchen. Ich würde mich übrigens heute mit AstraZeneca impfen lassen, falls die mangelnde Nachfrage nach diesem Impfstoff bestehen bleibt.

2 Gedanken zu „„Spiegel“ und „SZ“ verkaufen Schlagzeilen vom November letzten Jahres und machen damit „Stimmung““

  1. Ich gehöre wohl auch in die dritte Priorisierungsgruppe, irgendwann (Frühjahr? Sommer?) wird wohl mal eine Nachricht per Post (?) eingehen, dass ich mir einen Termin geben lassen kann. Das werde ich dann wohl tun, und ich werde wahrscheinlich nicht einmal fragen, welchen Impfstoff sie mir verabreichen.

    Weil es mir nämlich im Grunde egal ist, und weil mir das billige tendenziöse Geschreibsel und Geschwätz unserer sogenannten „Leitmedien“ inzwischen vollkommen gleichgültig geworden ist.

    Ich fürchte mittlerweile wie du wohl auch, dass sich seriöser Journalismus längst auf Nimmerwiedersehen verabschiedet hat. Vielleicht gibt’s irgendwo noch ein paar Nischen, aber einstmals bedeutende Medienhäuser (außer Springer, die waren sowieso nie seriös) sind längst heruntergekommen zu Journaille-Klitschen auf Klick- und Werbemitteljagd.

    Antworten
  2. Es ist erschütternd, wie die deutschen Medien sich entwickelt haben. Mich würde interessieren, weshalb sich das Verantwortungsbewusstsein in dieser Branche so negativ verändert hat oder ob ich nur dem Trugschluss aufgesessen habe, dass es überhaupt mal anders gewesen ist. Ich habe gestern Prantl bei „Markus Lanz“ erlebt und war… entsetzt. So ein unverantwortlicher Schwätzer.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Möchtest du mir zu diesem Artikel eine Mail schreiben? Nur zu.