Stürmische Zeiten

Hui, war das ein Orkan. Wenigstens passte das irgendwie zur angespannten Weltlage. Mir fiel angesichts des Wirbels, den der aufziehende Sturm in unseren Medien entfachte, das Lied des leider viel zu früh verstorbenen Georg Danzer ein, das sich auch einem großen Sturm widmete, ohne dass damit allerdings das Wetter gemeint war.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von spotify zu laden.

Inhalt laden

Nachdem sich der Sturm bei uns irgendwann in der Nacht gelegt hat, habe ich mich heute ins Auto gesetzt und wollte ein paar Aufnahmen vom Schlosspark machen. Der war zur Sicherheit nur leider abgesperrt. So habe ich meine Anwesenheit für ein paar Langzeitaufnahmen von Schloss und Weiher genutzt. Die besten Voraussetzungen waren nicht gerade gegeben. Schließlich windete es immer noch ganz schön. Und da nützt dann auch kein stabiles Stativ besonders viel.

Mit 10 sec belichtet

Der Sturm hatte einen großen Baumstamm eines der alten Bäume auf der Halbinsel in den Weiher befördert. Vom Ufer erinnerte dieser Baumstamm etwas an eine riesige Anaconda, die etwas verdreht im Wasser ausharrte.

Anaconda im Weiher

Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):

(c) Horst Schulte