featuredimage

Lügen und Übertreibungen sind kontraproduktiv

Übertriebene Meldungen sorgten für ein falsches Bild. Schlimm ist, dass quasi alle mitgemacht haben. Oder habe ich im Mediengewirr etwa etwas übersehen?

∼ 2 Min.

16

3

Der „Deutschlandfunk“ schreibt: „Übertriebene Meldungen sorgten für ein falsches Bild„. Nett, uns nicht dumm sterben zu lassen.

Da entwickeln sich aufgrund einer einseitigen Berichterstattung Bilder in den Köpfen von Leuten, die vermutlich sogar erwünscht sind. Da werden Aufrufe gestartet und mittendrin natürlich – was sonst – die Grünen. Oh, Mist. Ich ja auch.

Leute, noch einmal falle ich auf diesen Mist nicht herein. Was mach’ ich stattdessen? Halte ich es mit den vielen, die anderen keine ernsthaften Gesprächspartner (mehr) sind und deshalb nicht mehr für voll genommen werden. Am besten, ich halt mich mit Kommentaren zu solchen Themen zurück? Besser wär’s.

Alles eine Frage der Interpretation

Interview im Deutschlandfunk.

Eben noch trocknete die Welt aus. Trinkwasservorräte würden rationiert werden (hieß es) und es brennt auch schon wieder – irgendwo in Südeuropa und anderswo auf der Welt. Wie schnell sich die Gegebenheiten doch ändern. Mal trocknet alles aus, mal regnet es aus Kübeln und man denkt, eine neue Arche Noah muss gebaut werden.

Ich steige aus. Unsere Journalisten sind entweder doof oder erfüllen tatsächlich genau die Erwartungen, die manche Politiker an sie haben. Das ist nicht cool.

Quelle Featured-Image: HorstSchulte.com

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.
apollon23 2trakl.png
Horst Schulte
Herausgeber, Blogger, Autor und Hobby-Fotograf
Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 70 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Meine Themen sind Politik und ihre Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und ein wenig mehr.

Passende Beiträge

3 Gedanken zu „Lügen und Übertreibungen sind kontraproduktiv“

  1. Höre doch einfach mal einen Tag DLF nebenbei. Das Problem sind sicher nicht einzelne Journalisten. Achte doch auch mal auf die Programmgestaltung, die Anmoderation & so.
    Und achte auf das, was nicht gesagt wird.

  2. vllt. ist der Deutschlandfunk auch nur eine Ausnahme, und zwar in diesem Fall? ich würde das fast annehmen. Wir werden indoktriniert und verarscht. Das ist das Credo der Veranstaltung. Klingt böse und ist auch so gemeint.

  3. Das ist auch so. MDR aktuell bringt fast das Gleiche, nur mit mehr Sport und ein paar regionalen Alibiartikeln.

Kommentare sind geschlossen.

Your Mastodon Instance
Share to...