KI und sonstige Fakes: Der Fall „Kates Muttertagsfoto“ gibt Hoffnung

featuredimage

Quelle: HorstSchulte.com

Der Wirbel um das Muttertagsfoto von Prinzessin Kate mit ihren Kindern ist laut. Ein Kommentar der österreichischen Website „DER STANDARD“ (von heute) ist hinsichtlich der Hintergründe deutlich gehaltvoller als der ein paar Stunden früher erschienene Bericht des „Spiegels“ .

Dass die Agenturen das Foto aufgrund einer festgestellten Manipulation zurückgezogen haben (der Palast übrigens bis jetzt nicht) mag ein Indiz für die Brisanz sein, die entweder durch die Prominenz der Beteiligten oder die im Umfeld vieler Diskussionen über zunehmende Manipulationsmöglichkeiten (KI) verursacht sind.

Ich nehme es einfach mal als gutes Zeichen.

Die Leute passen auf und werfen einen kritischen Blick auf Fotos, hoffentlich dann auch Videos. Nach all dem, was in den letzten Monaten auf uns eingewirkt hat, ist das in meinen Augen zunächst einmal eine gute Nachricht. Was das Publikum („X“) allgemein daraus gemacht hat, ist dann leider auch wieder grenzwertig. Wenn die vermeintliche Bearbeitung eines Fotos zu derart zahlreichen verschwörungstheoretischen Ansätzen führt, muss man sich fragen, ob „die Leute“ zu viel Zeit haben oder ob diejenigen bekloppt geworden sind.

Ich fotografiere gern und experimentiere mit KI (Lightroom, Photoshop etc.). Bisher habe ich es strikt vermieden, so bearbeitete Fotos in Insta, Facebook oder Flickr zu teilen. Ich habe die Sorge, dass solche „Manipulationen“ mein ernsthaftes Bemühen, als Hobbyfotograf besser zu werden, unterminieren könnte. Was denken die Leute über meine Fotos, wenn sie wissen, dass ich sie mit KI aufhübsche oder so krass verändere, dass sie mit meinem kreativen Erzeugnis nichts mehr zu tun hätten? Ich denke, uns begegnen auf den entsprechenden Kanälen immer häufiger bearbeitete (manipulierte) Fotos.

Zum Glück, das zeigt das Beispiel, passen „die Leute“ auf.

Quelle Featured-Image: HorstSchulte.com
Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

Relevante Beiträge

Kloster Knechtsteden
Fotos

Klostertour an Vatertag

DSC03100
Fotos

Wandern am Morgen

DSC02782
Fotos

Kirschblüte in Kaster


2 Gedanken zu „KI und sonstige Fakes: Der Fall „Kates Muttertagsfoto“ gibt Hoffnung“

  1. Ja, es ist gut, dass die Leute genauer hinschauen und Unstimmigkeiten erkennen. Dass aber über so ein von den Beteiligten „autorisiertes“ Bild so ein Aufhebens gemacht wird, wundert mich auch!
    Schon ganz ohne KI sind jede Menge Fotos von Personen, die im Netz rumschwirren, stark bearbeitet – oder entsprechen aufgrund ihres Alters nicht mehr der aktuellen Optik der realen Person (mein eigenes inklusive, das ich aber deshalb nicht zwanghaft überall suche/entferne, wo ich es verwendet habe).

  2. Das Aufheben um solche Dinge gehört offensichtlich zu dem, was wir (alle?) noch lernen müssen 🙂 Bin auf die nächsten Monate gespannt, wenn die Russen ihre Bots und die hinterhältigsten KI-Produkte auf uns loslassen werden. Es ist schon im Gange. Aber diese Dinge sind vermutlich noch krass steigerungsfähig. Hoffentlich spürt man auch dann „unsere“ Resilienz.

Kommentare sind geschlossen.

Your Mastodon Instance
Share to...