Streamen

„Father and Son“ von Cat Stevens ist 50 Jahre alt, und ich bin immer noch begeistert

2020 ist kein gutes Jahr. Da werden viele zustimmen. Vermutlich ist das auch der Grund dafür, dass ich viel weniger streame als im vergangenen Jahr. Bei Videos dürfte ein sattes Plus zu verzeichnen sein, bei Musik sind die Werte »eingebrochen«. Bisher waren es in diesem Jahr nur 20.939 Minuten, die ich bei »Spotify« gehört habe. Im vorigen Jahr lag der Wert Anfang Dezember bei 54.864 Minuten! Was für ein Einbruch. Dabei habe ich meinen Tarif sogar in diesem Jahr noch verteuert, in dem ich das »Duo« Paket für 12,67 Euro gebucht habe. Meine Top 5 hat mich (wieder) überrascht. Bestimmt ist mein verändertes Hörverhalten darauf zurückzuführen, dass in der Küche den ganzen Tag lang WDR 4 läuft. Das kann ich hier (in meinem Arbeitszimmer) mithören und greife weniger zur Spotify-App. WDR 4 war früher berüchtigt für das Dudeln von deutschen Schlagern. Das hat sich total geändert, wie die Hörer aus … Artikel lesen