Vorbereitungen

Frust und Verzweiflung zeigen sich bei den vor uns liegenden Wahlen

Es ist geradezu grotesk, wenn Medien und ein Teil der Öffentlichkeit unserer Polizei vorwerfen, nicht scharf genug gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein. Diejenigen sollten innehalten und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für den Antisemitismus aber auch die Gewalt bei anderen Demonstrationen, beispielsweise von Querdenken, bedenken. Zumal man erfahren konnte, dass die in Gelsenkirchen agierenden Polizeibeamten in dieser Stärke nur zufällig anwesend waren. Normalerweise hätten weitaus weniger Beamte zur Verfügung gestanden. Diese sahen sich in Gelsenkirchen mit einer schnell anwachsender Gruppe radikaler Muslime konfrontiert, die erneut in inakzeptabler Art und Weise in Deutschland gegen Israel und für »ihre Sache« protestierten. Woher nehmen Medienvertreter eigentlich die Chuzpe, der Polizei vorzuwerfen, nicht gut vorbereitet gewesen zu sein? Ob irgendeine Polizeiführung auf der Welt in der Lage gewesen wäre, die genauen Örtlichkeiten etwaiger Protestaktionen, die außerdem in unterschiedlicher Art und Weise stattfanden, vorherzusagen und am richtigen Ort entsprechend »vorbereitet« zu sein? Wem leuchtet das nicht … Artikel lesen