Kategorien
Gesellschaft

Warum Nazis gern für blöd gehalten werden

Das konnte nur ein Moslem gewesen sein, fanden viele Nazis. Der hat nämlich auf Leute eingestochen. Da weiß »man« sofort: das tun nur Muslime.

Zudem soll er das ausgerufen haben, was viele Deutsche zwar oft gehört aber immer noch nicht drauf haben, es richtig auszusprechen. »Allahu-Akbar«. Also, alles klar! Das kann nur einer dieser Moslems gewesen sein.

So und nicht anders

Die Messer-Intifada hat ihren Weg nach Deutschland, genauer nach Bayern, gefunden.

Und wenn sich tatsächlich herausstellen sollte, dass er kein Muslim war, wir haben ein anderes (unpassendes) Etikett für ihn. Dann ist er halt das Erzeugnis dieses seit 68 entwickelten Feminismus. Solche Denkmuster haben manche in diesen Zeiten echt gut drauf.

Und was sagt Frau Storch dazu? War ja klar.
Und was sagt Frau Storch dazu? War ja klar.

Jeder kann mal voreilig sein. Gerade dann, wenns so toll ins Konzept passt.

Rechte Blogs und Nazis lancieren ihre »Nachrichten« – irgendwie siehts nach »Lügenpresse« aus…

Rechte Drecksschleudern haben diese Nachricht ebenso mit Begeisterung aufgenommen und ihren »Wahrheitsgehalt« gegen alle Einsprüche verteidigt. Ist doch geil, dass ausgerechnet solche Dreckschleudern sich »Nachrichten« bedienen, die der »Lügenpresse« alle Ehre machen würden.

Mich zieht es an, mir derartige Blog ab und an reinzuziehen. Dazu gab dieser Fall ausreichend Gelegenheit. In einem davon (kein Link!) las ich heute eine »neue Meldung«. Sie datiert von heute (12.5.2016):

Wenn man nur das liest, was man lesen will...
Wenn man nur das liest, was man lesen will…

Die Ausrufezeichen habe ich eingesetzt!

Der Link zum »aktuellen Bericht« der Blöd-Zeitung führt zu diesem Artikel:

Wenn man nur das liest, was man lesen will, kann das passieren.
Wenn man nur das liest, was man lesen will, kann das passieren.

Das also ist der aktuelle Bericht der »Blöd-Zeitung«! Diese »Hochrechnung« wird vermutlich als größter Fehlschlag in der Geschichte der Statistik eingehen.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich über so viel Blödheit nur noch kaputtlachen.

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.