3 Min. Lesezeit

Auf gehts – zum Statuen schubsen.

Wart ihr heute schon in Köln und habt ein paar Statuen von ihren Plätzen geschubst? Oder wenigstens einige von ihnen mit Farbe besprüht? Vielleicht gibt es hier in der Nähe aber auch gar keine Statuen, die an Personen erinnern, die irgendwie verwickelt sind?

In Köln existiert ein Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm II. In seine Amtszeit fiel nicht nur der 1. Weltkrieg, sondern auch der nicht aufgearbeitete Völkermord an den Herero und Nama von 1904 bis 1908. Einen Bismarckturm gibts in Köln auch. Der Mann ist auch nicht ganz unbefleckt wie man lernen kann.

Aber das nehmen die Demonstranten für die einzig richtige Sichtweise (also ihre eigene) nicht so eng! Das sieht man auch daran, dass in London sogar ein Churchill – Denkmal gefährdet scheint. Ich dachte immer, der steht auf einem so hohen Sockel, dass dem keiner was…

Mich erinnert die von empörten Moralisten ausgelöste Jagd auf unsere Kulturstätten an die Anfänge von Maos Kulturrevolution. Oder an die Aktionen der Taliban und des IS, die Stätten unseres Kulturerbes mutwillig, wegen ihrer kaputten Ideologie unwiederbringlich zerstört haben.

Da steht uns ja vielleicht noch einiges bevor. Ich kann mir vorstellen, dass die Amerikaner es hinkriegen, die ganze Welt in Brand zu setzen. Dafür braucht es das momentane Aufregerthema Rassismus eigentlich nicht. Dieser Präsident und seine Anhänger reichen dafür aus.

Anlass für diese Annahme haben sie in der Vergangenheit wahrhaftig schon genug geliefert. Dass in den USA nun Monumente zerstört werden, die Linke eher skeptisch sehen, sollte nicht zwangsläufig dazu führen, dass Journalisten sich als Richter über den Erhalt oder die Zerstörung der Denkmäler aufschwingen.

Welche Kultur, welches Geschichtsbewusstsein hat eine Nation, die die Statue eines Christoph Kolumbus vom Sockel stößt? Es ist grotesk und man ahnt spätestens, wenn man von solchen Taten erfährt, was wirklich in diesem Land vor sich geht. Dass diese Aktionen von Journalisten, Intellektuellen oder irgendwelchen Celebritys überstützt und gutgeheißen werden, macht den Abgrund klar, an dem dieses Land sich befindet.

Glauben die Demokraten (Pelosi) in den USA, dass es ihnen politisch nützt, die Entfernung von Statuen im Capitol anzuordnen? Haben solche Leute wie Trump denn keine Vorstellung davon, wie der Zusammenhalt der amerikanischen Gesellschaft zerstört wird durch solche Maßnahmen? Der Kampf gegen den Rassismus ist wichtig und er soll mit Nachdruck geführt werden. Die Mittel dazu müssen dennoch verhältnismäßig sein. Und was jetzt geschieht, ist eben ganz und gar unverhältnismäßig. Es ist hysterisch und gefährlich gleichermaßen.

View this post on Instagram

Dear Fans,⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ As a band, we have strived for our music to be a refuge…inclusive of all. We’ve watched and listened more than ever these last few weeks, and our hearts have been stirred with conviction, our eyes opened wide to the injustices, inequality and biases Black women and men have always faced and continue to face everyday. Now, blindspots we didn’t even know existed have been revealed.⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ After much personal reflection, band discussion, prayer and many honest conversations with some of our closest Black friends and colleagues, we have decided to drop the word “antebellum” from our name and move forward as Lady A, the nickname our fans gave us almost from the start.⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ When we set out together almost 14 years ago, we named our band after the southern “antebellum” style home where we took our first photos. As musicians, it reminded us of all the music born in the south that influenced us…Southern Rock, Blues, R&B, Gospel and of course Country. But we are regretful and embarrassed to say that we did not take into account the associations that weigh down this word referring to the period of history before The Civil War, which includes slavery. We are deeply sorry for the hurt this has caused and for anyone who has felt unsafe, unseen or unvalued. Causing pain was never our hearts’ intention, but it doesn’t change the fact that indeed, it did just that. So today, we speak up and make a change. We hope you will dig in and join us.⁣⁣⁣ ⁣ We feel like we have been Awakened, but this is just one step. There are countless more that need to be taken. We want to do better. We are committed to examining our individual and collective impact and making the necessary changes to practice antiracism. We will continue to educate ourselves, have hard conversations and search the parts of our hearts that need pruning—to grow into better humans, better neighbors. Our next outward step will be a donation to the Equal Justice Initiative through LadyAID. Our prayer is that if we lead by example…with humility, love, empathy and action…we can be better allies to those suffering from spoken and unspoken injustices, while influencing our children & generations to come.

A post shared by Lady A (@ladya) on

Die übereifrigen Aktivisten sollten einsehen, dass ihre hasserfüllten Aktionen zu nichts Gutem führen werden. Sie werden die Gräben zwischen Menschen vertiefen, sie schüren den ohnehin mit Händen greifbaren Hass.

Wartet ab, bis diese Demonstranten sich mit den Klimakämpfern zusammentun. Dann ist endgültig Schluss mit lustig. Übrigens in der Schweiz werden jetzt endlich auch die Hersteller von Mohrenköpfen moralisch verfolgt. Die Supermarktkette Migros hat die süßen Dinger mit langer Geschichte aus bekannten Gründen ausgelistet. Vermutlich kostet das ein paar Leuten den Arbeitsplatz. Aber das stört diejenigen, die sich da im Moment moralisch über alles erheben, sicher nicht. Die Aktivisten sind dabei, das Kind mit dem Bade auszuschütten.

Was ich noch unterbringen möchte: Mir ist Eskens Vorstoß hinsichtlich des latenten Rassismus bei der deutschen Polizei plausibel. Deshalb unterstütze ich ihn. Aber einen Vergleich zwischen der Polizeigewalt und ausuferndem Rassismus, den wir aus den Staaten kennen, sollten wir wirklich nicht anstellen. Er ist nicht angebracht.

Ich verweise bei der Gelegenheit auf meinen Artikel von gestern: Wortschwatz – Ein Schwätzchen in Ehren

Link: Rassismus in Film und Fernsehen: Der saubere Bildschirm – Kultur – SZ.de

0
Bisher 11 mal gelesen



Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Kommentar schreiben


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.