Bloggen

ChatGPT im Blog: Ein persönlicher Erfahrungsbericht über KI beim Schreiben

Der Artikel beleuchtet die ambivalenten Gefühle des Autors gegenüber Künstlicher Intelligenz, insbesondere deren Einsatz in der Fotografie und im Bloggen, und hinterfragt die damit verbundenen positiven und negativen Aspekte.

2 Min. Lesezeit
comment-1 Created with Sketch Beta. 10 Kommentare
170 Aufrufe

Seit ein paar Wochen verwende ich ChatGPT 4.O (Premiumversion). Ich nutze den ChatBot gern auch beim Bloggen. Für mich ist die Beschäftigung mit diesem kleinen Teil dessen, was wir als KI inzwischen kennengelernt haben, immer noch zwiespältig.

Zum einen bin ich immer wieder aufs Neue davon begeistert, welche Möglichkeiten uns damit an die Hand gegeben wurden. Zum anderen sehe ich längst Bestandteile negativer Auswirkungen, die meine Skepsis vergrößern. Die Skepsis wächst, wenn ich unter anderem den Einfluss der KI auf die Fotografie beobachte.

Ich möchte nicht wissen, wie viele der auch von mir gelikten Fotos, die ich bei Flickr oder Instagram sehe, mit KI nicht nur bearbeitet/verfeinert wurden, sondern die komplett mit KI-Werkzeugen kreiert wurden. Dass sich Leute dafür feiern lassen, dass sie tolle Prompts generieren können, halte ich bisher für einen negativen Aspekt der Entwicklung. Es wird immer unwahrscheinlicher, KI-generierte Fotos von echten zu unterscheiden. Dass es heute noch funktioniert, liegt eher an der noch ausbaufähigen Qualität der verschiedenen Generatoren. Die Ergebnisse werden allerdings sichtbar besser und das alles in einer wirklich rasenden Geschwindigkeit.

Nun, ich will nicht nur meckern. Ich sagte ja, dass ich mich in einem Zwiespalt befinde. Beim Bloggen nutze ich ChatGPT gern. Nachdem ein Text geschrieben ist, füge ich ihn in den Editor ein und schreibe darüber folgende Zeilen (die ich in meiner Notizen App angepinnt habe, um sie immer gleich im Zugriff zu haben:

  1. [ ] 3 Titelvorschläge,
  2. [ ] 3 Tags mit Komma,
  3. [ ] Zusammenfassung 1 Satz,
  4. [ ] Vorschlag Beitragsbild
  5. [ ] Beitragsbild erstellen in der Größe 1280 x 731 px im webp – format

Mit den Ergebnissen bin ich sehr zufrieden, wenngleich die Beitragsbilder qualitativ noch etwas hinterherhinken. Aber dafür gibts ja auch alternativen. Den gelieferten Prompt kann man ja dort auch verwenden. Ideogram liefert durchgängig brauchbare Resultate.

Mich würde interessieren, ob und wie Sie selbst beim Bloggen oder anderweitigem Schreiben KI einsetzen und wie Ihre Erfahrungen dabei sind.

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.
Quelle Featured-Image: DALL·E 2024 07 05 17.59.36 A split image showcasing two contrasting halves. On the left side, a classic writing set with paper, pen, and ink. On the right side, a modern laptop

Letztes Update:

10 Gedanken zu „ChatGPT im Blog: Ein persönlicher Erfahrungsbericht über KI beim Schreiben“

  1. Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die Artikel ja noch immer von dir. Nur das drumherum nicht mehr. Sind alle deine hier benutzten Beitragsbilder von dieser KI?

    AntwortenAntworten
  2. Die Artikel sind natürlich von mir. Ich habe versucht zu erklären, wie ich ChatCPT einsetze. Nur zur Generierung von Titeln, Tags, einer Zusammenfassung des Textes (in einem Satz) und das Beitragsbild. Die Beitragsbilder der letzten Wochen sind mit wenigen Ausnahmen alle mit KI generiert.

    AntwortenAntworten
  3. Ist meine generelle Haltung zu „KI“ bekannt? Glaube schon. Zumindest zu dem, was zur Zeit so genannt wird.

    Von daher wüsste ich auch gar nicht, wie ich so etwas in meinem Blog sinnvoll einsetzen könnte…

    Da ist halt nichts, was eine „KI“ besser könnte als ich selbst, nicht einmal schneller. Ok, schlechte Bilder erzeugen kann ich nur noch schlechter, außer Fotos, aber das können die wiederum gar nicht.

    AntwortenAntworten
  4. Eine Ki ist nicht ich, sie schreibt anders. Mich würde das sehr stören.
    Dein „über mich“ auf der Startseite, liest sich mehr als seltsam.

    AntwortenAntworten
  5. @_Su_: KI klingt (noch) nicht wie ich. Allerdings darfst du sicher sein, dass sie das irgendwann sicher tun wird. Und der Text „Über mich“ auf meiner Startseite ist nicht von einer künstlichen Intelligenz, sondern von mir.

    AntwortenAntworten
  6. Wenn die Idee und der „Basistext“ aus dem eigenen Tool stammen (ich meine das zwischen den Ohren), finde ich es absolut legitim, KI als Werkzeug für die bestmögliche Optimierung zu nutzen.

    AntwortenAntworten
  7. @Eddy: Ich hatte schon das Gefühl, etwas Schreckliches getan zu haben 🙂 Dabei habe nur darüber geschrieben. Wer darüber schreibt, scheint festzustehen, der tut das nur, weil sein „eigenes Tool“ es nicht bringt. 🤣

    AntwortenAntworten

Kommentieren


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Ihre E-Mail-Adresse wird NIE veröffentlicht! Sie können anonym kommentieren. Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse müssen nicht eingegeben werden.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...