Kommentare löschen ist eine heikle Geschichte – ich mache das eigentlich nie (fast nie)

Das WordPress-Theme, das ich hier verwende, heißt Dorayaki. Es stammt von Elmastudio. Man kann – glaube ich – sagen, dass ich ein guter Kunde von Elmastudio bin. Allerdings bin ich etwas angepisst. Ich habe nämlich festgestellt, dass einer meiner Kommentar gelöscht wurde. Das finde ich nicht ok.

Ein anderer Kommentator hatte sich, etwas weniger zurückhaltend als andere Kritiker, zum hohen Wiedererkennungswert der Elmathemes geäußert. Diesen hatte ein ein anderer Kommentator zuvor im positiven Sinne hervorgehoben. Der Kommentar hingegen war negativ und deshalb bezog sich meine Kritik direkt darauf und war… ein bisschen daneben. Aber doch nur ein bisschen. Ich kriege es inhaltlich nicht mehr hin. Aber ich habe diesen Kommentator gefragt, ob er an der Wursttheke die gleichen Maßstäbe anlegen würde. Schließlich sähen die Würste auch alle gleich aus. War daneben – zugegeben.

21 Artikel hier im Netzexil handeln direkt und indirekt von Elmastudio.

Mein Kommentar als auch der des Kritikers wurde also kurzerhand gelöscht. Wahrscheinlich passt das nicht ins positive Bild, das die Kunden und Besucher von Elma haben. Schließlich handelt es sich um eine Website, die mehr als ein persönlicher Blog auf eine gute Reputation angewiesen ist. Trotzdem ärgert mich die Löschung meines Kommentars. Ich glaube, hier habe ich seit meinen Blogkindertagen im Jahr 2004 ein einziges Mal einen Kommentar gelöscht. Und ich habe mir hier schon ziemlich grobe Dinge reinziehen müssen. Aber gut, das hier ist halt kein kommerzielles Projekt. Trotzdem.

Passend zum Beitrag:
Gern leben - auch im hohen Alter von 93




10 Gedanken zu “Kommentare löschen ist eine heikle Geschichte – ich mache das eigentlich nie (fast nie)”

  1. Ich wüsste auch nicht, dass ich bei mir schon mal „einfach so“ was gelöscht habe. Vorgekommen ist das sicher schon … mein Blog, meine Regeln. Und man darf sicher eine andere Meinung haben als ich, aber „anpissen“ lasse ich mich in meinem Wohnzimmer trotzdem nicht. Der Ton macht die Musik. Eine Wursttheke fände ich allerdings noch nicht besonders schlimm 😉

  2. Na gut, ich hab schon manchmal einen Kommentar gelöscht. Das war hauptsächlich dann damit verbunden, dass ich den ursprünglichen Artikel gelöscht habe. War einfach zu alt und nicht mehr aktuell.

    Ansonsten lasse ich oft auch negative Kommentare stehen. Solange es nicht zu trollig wird (wird es ja meistens nicht) ist das ja eine freie Meinungsäußerung, die ich respektieren sollte. 😉

    Aber bei großen Seiten kann ich es verstehen, wenn negative Äußerungen eher ungern gesehen sind. Dabei macht eine negative Meinung die Seite vielleicht auch etwas authentischer.

    • @Tobsen: Da war ja im genannten Beispiel der Fall. Aktion „saubere Leinwand“. Aber Zensur ist es eben trotzdem – auch wenns der eigenen Reputation des Auftritts dient.

  3. Bei Elmatudio ist es Gang und Gäbe, das kritische Kommentare gelöscht werden. Das höre und lese ich nicht zum ersten Mal.

    Mein Verständnis dafür hält sich – wie bei Dir anscheinend – in durchaus engen Grenzen. Man gaukelt dem Besucher vor, das es mit den Produkten anscheinend nie wirklich ein Problem gibt. Und das ist ja nun mal nicht der Fall.

    Ich habe auch schon Kommentare gelöscht, wenn sie mir nicht zugesagt haben. Aber sich besser darstellen zu wollen, als man ist, das ist schon vorsätzliche Täuschung.

    • Ergänzung: Man sollte durchaus Kritik vertragen können, wenn man ein Produkt vertreibt. Aber diese Schwelle scheint bei den beiden etwas arg niedrig zu liegen – und die Größe über Kritik zu stehen nicht wirklich vorhanden zu sein.

      Bei Kommentaren, die eindeutig unter die Gürtellinie gehen, habe ich mit einer Kommentarlöschung keine Schwierigkeiten. Aber nur weil man sich mal nen Kratzer holen könnte, das ist nicht die feine englische.

      Wer ein Produkt bezahlt hat auch das Recht, es zu kritisieren. Und da sollte es den beiden lieber sein, das das bei Ihnen auf dem Portal passiert, als wenn die Kritik sozusagen dezentral überall im Netz rumfliegt.

  4. Bisher konnte ich solche Klagen persönlich nicht nachvollziehen. Das sieht jetzt anders aus. Darüber bin ich sehr verärgert. Wenngleich meine Wortwahl nicht ok war. Aber das hatte ich ja hier schon eingeräumt. Täuschung kann man das Ganze wohl nennen. Ich finde, das nicht nicht übertrieben. Schade, ich mag die Leute und vor allem die Themes.

    So kann professionelles Handeln eben auch missverstanden werden.

Schreibe einen Kommentar

shares